Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

NRW wartet jetzt länger bei steigenden Corona-Zahlen

Weniger Vorsicht  

NRW wartet jetzt länger bei steigenden Corona-Zahlen

27.07.2021, 21:23 Uhr
NRW wartet jetzt länger bei steigenden Corona-Zahlen. Neue Coronaregeln: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Das Land hat eine weniger vorsichtige Regeln eingeführt, ohne darüber zu informieren. (Quelle: imago images)

Neue Coronaregeln: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet mit Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Das Land hat eine weniger vorsichtige Regeln eingeführt, ohne darüber zu informieren. (Quelle: imago images)

Eher durch Zufall wurde eine weitreichende Änderung der Coronaregeln in Nordrhein-Westfalen ans Licht gebracht: Bei einem Anstieg der Inzidenz wird jetzt fünf Tage länger mit Vorsichtsmaßnahmen gewartet.

Nordrhein-Westfalen hat innerhalb weniger Tage seine Coronaschutzverordnung erneut geändert, um weniger vorsichtig auf ansteigende Inzidenzzahlen reagieren zu müssen. Jetzt soll erst dann auf einen Anstieg reagiert werden, wenn an acht Tagen hintereinander der Grenzwert überschritten ist. Bislang galt die auch in anderen Bundesländern verbreitete Regelung, dass schneller reagiert wird: wenn der Grenzwert an drei Tagen in Folge überschritten ist. 

Die Drei-Tage-Regel stand noch in der Fassung der Coronaschutzverordnung, die erst seit vergangenem Freitag galt. Eine Ausnahme war dort nur bei extrem niedrigen Inzidenzen vorgesehen. Seit Dienstag gilt nun eine neue Fassung, die längeres Abwarten vorsieht. Das Ministerium hatte dies selbst nicht angekündigt. Nur wenn ein "nicht lokal begrenzter und dynamischer Anstieg" vorliegt, kann jetzt vom Ministerium die Frist mit gesonderter Begründung verkürzt werden.

SPD: "Darf kein Geheimnis sein"

Für die SPD-Opposition im Düsseldorfer Landtag kritisierte deren er gesundheitspolitische Sprecher Josef Neumann: "Eine Änderung in der Corona-Schutzverordnung darf kein Geheimnis sein und muss entsprechend klar kommuniziert werden." 

Wenn eine höhere Inzidenzstufe gilt, treten zwei Tage später strengere Maßnahmen in Kraft. In Nordrhein-Westfalen heißt das jetzt, dass erst zehn Tage nach dem ersten Überschreiten eines Inzidenzgrenzwertes Maßnahmen verschärft werden müssen.

Solingen: Einstufung zweimal an einem Tag geändert

Aufgefallen ist die Änderung durch Verwirrung in Solingen: Die Stadt hatte am Montag mit 67,2 Neuinfektionen gerechnet auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen die höchste Inzidenz bundesweit. Eigentlich hätte Solingen seit Montag in die Coronawarnstufe 3 (Sieben-Tage-Inzidenz ab 50) eingestuft werden sollen. Überraschend teilte die Stadt aber am selben Tag mit, "ab sofort" gelte dort doch wieder Stufe 2. Damit gelten weiter weniger Einschränkungen.

Der Grund war die neue Fassung der Coronaschutzverordnung, die das längere Abwarten vorsieht. Die SPD fand: Das "Hin und Her bei den Inzidenzstufen in Solingen muss ein Ausnahmefall bleiben und darf sich keinesfalls wiederholen. Wenn vormittags andere Regelungen gelten als nachmittags, verlieren wir die Bürgerinnen und Bürger."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: