Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Spaniens König ehrt die beiden Biontech-Gründer

"Spanischer Nobelpreis"  

König Felipe ehrt die beiden Biontech-Gründer

22.10.2021, 23:15 Uhr | dpa

Spaniens König ehrt die beiden Biontech-Gründer. Das Gruppenbild der Asturias-Preisträger 2021 mit den Biontech-Gründern Ugur Sahin und Ozlem Tureci (3. und 2.v.r.) (Quelle: imago images/Agencia EFE)

Das Gruppenbild der Asturias-Preisträger 2021 mit den Biontech-Gründern Ugur Sahin und Ozlem Tureci (3. und 2.v.r.) (Quelle: Agencia EFE/imago images)

Große Ehre für Ugur Sahin und Özlem Türeci: Die beiden Gründer von Biontech sind für ihre Forschungen vom spanischen König Felipe VI. ausgezeichnet worden. 

Spaniens König Felipe VI. hat bei der Verleihung der Prinzessin-von-Asturien-Preise die Bedeutung gemeinsamer Anstrengungen bei der Überwindung schwerer Krisen wie der Corona-Pandemie hervorgehoben. Covid-19 habe "uns verwundbar gemacht", aber auch den Nutzen der Zusammenarbeit gezeigt, betonte der Monarch am Freitagabend bei der feierlichen Zeremonie in Oviedo im Norden des Landes. Den sogenannten "spanischen Nobelpreis" nahmen in der Sparte Forschung und Technik unter anderem auch die Biontech-Gründer Ugur Sahin und Özlem Türeci zusammen mit fünf weiteren Entwicklern von Impfstoffen gegen das Coronavirus in Empfang.

Leonor (15), älteste Tochter des Königs, Thronfolgerin und Prinzessin von Asturien, nach der der Preis benannt ist, betonte in ihrer Rede, dass die Preise der Jugend Mut machten, um für eine "nachhaltige, gerechtere und für alle bessere Zukunft zu arbeiten". Die Auszeichnung wird jedes Jahr in acht Sparten vergeben und ist mit jeweils 50 000 Euro dotiert.

Frauenrechtlerin unter den Preisträgern

Zu den Preisträgerinnen gehörte dieses Jahr in der Sparte Internationale Zusammenarbeit die Organisation CAMFED für die Bildung von Mädchen und Frauen in Afrika. Den Preis im Bereich Kunst erhielt die Performance-Künstlerin Marina Abramovic, die mit ihren Arbeiten durch riskante und komplexe Darbietungen auf der ständigen Suche nach individueller Freiheit "den Grenzen von Körper und Geist" nachspüre, erklärte die Jury. Die US-Journalistin und Frauenrechtlerin Gloria Steinem erhielt den Preis in der Sparte Kommunikation und Geisteswissenschaften.

Weitere Preise gingen an den indischen Ökonomen und Philosophen Amartya Sen (Sozialwissenschaften), den Starkoch José Andrés und seine Hilfsorganisation World Central Kitchen (Eintracht), den französischen Autoren Emmanuel Carrère (Literatur) und die paralympische Schwimmerin Teresa Perales (Sport).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: