• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Covid-19: Ramelow überrascht von Corona-Impfskepsis im Osten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextRhein-Pegel: Industrie schlägt AlarmSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextGaskrise treibt den Güllepreis in die HöheSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextDeutscher Geher holt EM-SilberSymbolbild für ein VideoBlitz-Spektakel über SchottlandSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen TextStar schenkt Drink aus: Teens kollabierenSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Gast erhielt unmoralisches AngebotSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Ramelow überrascht von Corona-Impfskepsis im Osten

Von dpa
Aktualisiert am 28.12.2021Lesedauer: 1 Min.
"Man muss mit gar keinem Politiker zufrieden sein, wenn es um medizinische Entscheidungen geht": Bodo Ramelow.
"Man muss mit gar keinem Politiker zufrieden sein, wenn es um medizinische Entscheidungen geht": Bodo Ramelow. (Quelle: Michael Reichel/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erfurt (dpa) - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow ist von der vergleichsweise großen Corona-Impfskepsis in den ostdeutschen Bundesländern überrascht worden.

Es habe dies "überhaupt nicht" kommen sehen, sagte der Linken-Politiker in einem Interview der "Thüringischen Landeszeitung". "Bei DDR-sozialisierten Menschen und in den neuen Ländern generell war bisher nachweislich in allen Impfkategorien die Impfbereitschaft wesentlich höher als in Westdeutschland. Ich habe beim mRNA-Impfstoff nicht mit der Ablehnung durch 30 bis 40 Prozent der Bevölkerung gerechnet."

Dass die relativ niedrigen Impfquoten ein Ausdruck einer Unzufriedenheit mit den Politikern sein könnten, wies Ramelow zurück: "Man muss mit gar keinem Politiker zufrieden sein, wenn es um medizinische Entscheidungen geht. Da sollte man mit seinem Arzt reden." Er bekräftigte seine Hoffnung, dass der jetzt zugelassene Totimpfstoff von Novavax ein Schlüssel sein könnte, um mehr Menschen für das Impfen zu erreichen. Er werbe für eine allgemeine Impfverpflichtung, sagte Ramelow.

Die ostdeutschen Bundesländer sind Schlusslichter beim Impfen gegen das Coronavirus. Das RKI gab die Quote der zweifach Geimpften mit Stand 27. Dezember für Sachsen mit 60,1 an. Danach folgen Brandenburg (64,2), Thüringen (65,0) und Sachsen-Anhalt (67,6). Mecklenburg-Vorpommern (69,2) liegt mit Baden-Württemberg gleichauf, dem Bundesland mit der niedrigsten Quote unter der westdeutschen Bundesländern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Neue Hinweise auf Reichelt-Kooperation mit Milliardär
  • Jonas Mueller-Töwe
  • Lars Wienand
Von Jonas Mueller-Töwe und Lars Wienand
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
Bodo RamelowCOVID-19
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website