• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Nach NRW-Wahl ÔÇô Thomas Kutschaty (SPD): R├╝cktritt steht nicht zur Diskussion


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextZwei Tote vor Hochhaus ÔÇô Gro├čeinsatzSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurter OB k├╝ndigt R├╝cktritt anSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Gro├čvater opfert sich f├╝r FamilieSymbolbild f├╝r einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild f├╝r einen TextRazzien gegen SchleuserbandenSymbolbild f├╝r einen TextKatze bricht "Lockdown": Bu├čgeld Symbolbild f├╝r einen TextLand will mit Goldm├╝nzen bezahlenSymbolbild f├╝r einen TextTalent beschwert sich ├╝ber FC BayernSymbolbild f├╝r einen TextKellogg's scheitert mit KlageSymbolbild f├╝r einen TextKate lichtet Camilla f├╝r Magazin abSymbolbild f├╝r einen TextStuttgart 21: Millionen f├╝r Echsen-UmzugSymbolbild f├╝r einen Watson Teaser"GNTM"-Siegerin offenbart wichtigen PlanSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Kutschaty: R├╝cktritt steht nicht zur Diskussion

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Thomas Kutschaty: Er wollte der neue Ministerpr├Ąsident werden, erfuhr aber eine historische Niederlage.
Thomas Kutschaty: Er wollte der neue Ministerpr├Ąsident werden, erfuhr aber eine historische Niederlage. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seine Partei muss eine historische Niederlage in der ehemaligen sozialdemokratischen Hochburg verkraften. SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty will dennoch keine pers├Ânlichen Konsequenzen ziehen.

F├╝r SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty steht nach der historischen Niederlage seiner Partei bei der Landtagswahl auf Nordrhein-Westfalen ein R├╝cktritt nicht zu Diskussion. "Die Diskussion ist im Vorstand heute nicht aufgekommen und steht auch nicht zur Debatte", sagte der SPD-Landeschef und bisherige Fraktionschef am Montagabend am Rande einer Sitzung des SPD-Landesvorstands in D├╝sseldorf. "Das Ergebnis ist nat├╝rlich ern├╝chternd", sagte Kutschaty.

Es sei jetzt die Aufgabe des Wahlsiegers CDU, als erstes ├╝ber eine Regierung zu verhandeln. Die SPD akzeptiere die Ank├╝ndigung der CDU, eine erste Gespr├Ąchsrunde mit den Gr├╝nen f├╝hren zu wollen.

SPD-gef├╝hrte Verhandlungen "erst die zweite Option"

Gleichwohl biete die SPD auch der FDP und den Gr├╝nen an, Gespr├Ąche ├╝ber eine Ampel zu f├╝hren. "Allerdings ist das erst die zweite Option", sagte Kutschaty. Zun├Ąchst habe die CDU die Chance, mit den Gr├╝nen eine Regierung auszuloten. Die SPD in NRW werde "den Kopf aber nicht in den Sand stecken".

Es werde "harte Verhandlungen" zwischen CDU und Gr├╝nen geben, sagte Kutschaty. "Sollen sie doch erst mal schauen, ob sie das zusammenkriegen oder nicht. Danach k├Ânnen wir uns dar├╝ber unterhalten, ob es auch zu einer anderen Regierungsbildung kommen m├╝sste."

Die SPD hatte am Sonntag mit 26,7 Prozent ihr historisch schlechtestes Landtagswahlergebnis eingefahren und war damit 9 Prozentpunkte hinter der CDU gelandet, die auf 35,7 Prozent der Stimmen kam. Die Gr├╝nen konnten ihr Ergebnis auf 18,2 Prozent fast verdreifachen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die deutsche Kriegswirtschaft
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert
CDUSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website