• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Thüringen will Waffenscheine von AfD-Mitgliedern überprüfen: "Geltendes Recht"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMassiver Cyberangriff auf EstlandSymbolbild für ein VideoSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen Text40 Energydrinks geklaut – dann KnastSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Thüringen will Waffenscheine von AfD-Mitgliedern überprüfen

Von t-online, afp, csi

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Thüringens Landesparteichef: Björn Höcke gilt als Führungsfigur des völkisch-nationalistischen Lagers der AfD.
Thüringens Landesparteichef: Björn Höcke gilt als Führungsfigur des völkisch-nationalistischen Lagers der AfD. (Quelle: Jacob Schröter/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach Entwaffnungen in der Reichsbürgerszene wollen thüringische Behörden Mitglieder des AfD-Landesverbandes in den Fokus nehmen. Das Landesinnenministerium kündigt dazu eine Taskforce an.

AfD-Mitglieder könnten in Thüringen das Recht verlieren, Waffen zu besitzen. Wie das thüringische Innenministerium am Mittwoch in Erfurt erklärte, werden bei der Umsetzung verschärfter Waffengesetze auch Mitglieder des als rechtsextremistisch eingestuften Landesverbandes überprüft. Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet.

"Wir setzen nur geltendes Recht um. Da können und wollen wir vor der AfD nicht Halt machen", betonte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD). Hintergrund ist die Verschärfung des Waffengesetzes aus dem Jahr 2020. Seitdem müssen Behörden in Deutschland bei neuen Anträgen und auch bei regelmäßigen Überprüfungen von Waffenbesitzern beim Verfassungsschutz nachfragen, ob der Besitzer als Extremist eingestuft ist. Denn laut Gesetzgebung sind Menschen dann nicht für den Besitz einer Waffe geeignet, wenn sie in den vergangenen fünf Jahren verfassungsfeindliche Bestrebungen verfolgt haben oder Mitglied in Vereinigungen mit verfassungsfeindlichen Tendenzen sind.

Keine Waffen in den Händen von Extremisten

Maier kündigte die Einrichtung einer Arbeitsgemeinschaft "Waffen und Extremisten" beim Landesverwaltungsamt an, an der sich alle relevanten Sicherheitsbehörden beteiligen sollen. Es sei das Ziel, keine Waffen in den Händen von Extremisten zu belassen, betonte der Minister.

Thüringens Innenminister Maier: "Wir setzen nur geltendes Recht um."
Thüringens Innenminister Maier: "Wir setzen nur geltendes Recht um." (Quelle: Fabrizio Bensch/Pool/Reuters-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


In einem Schreiben soll das Landesinnenministerium zuvor alle örtlichen Waffenbehörden angewiesen haben, Widerrufverfahren gegen AfD-Mitglieder mit Waffenschein einzuleiten. Das berichtet der "Spiegel".

Entwaffnungen auch in Reichsbürgerszene

In den vergangenen Jahren hatten die unteren Waffenbehörden in Thüringen den Angaben des Ministeriums zufolge bereits zahlreiche extremistische Waffenbesitzer aus der sogenannten Reichsbürgerszene entwaffnet. Inzwischen seien in 72 Fällen die Verfahren zum Entzug der waffenrechtlichen Erlaubnisse (59 Fälle) beziehungsweise zur Ablehnung eines Antrags auf Erteilung einer waffenrechtlichen Erlaubnis (13 Fälle) abgeschlossen. Keiner dieser Reichsbürger verfüge mehr über erlaubnispflichtige Schusswaffen.

In Thüringen hat der Verfassungsschutz den AfD-Landesverband als "erwiesen rechtsextremistisch" eingestuft, in keinem anderen Bundesland ist das der Fall. Landesparteichef Björn Höcke gilt als Führungsfigur des völkisch-nationalistischen Lagers der Partei.

Die Gesetzeslage und die Einstufungen des Verfassungsschutzes führen nun dazu, dass Mitglieder der AfD keine "erforderliche Zulässigkeit" mehr haben, Waffen zu besitzen. Die Erlaubnis, legal als Sportschützen oder Jäger Waffen zu führen, könnten sie damit verlieren. Laut Informationen des "Spiegel" werden die Waffenbehörden vom Innenministerium aufgefordert, den Betroffenen Einschätzungen des Verfassungsschutzes zum Landesverband ihrer Partei vorzulegen und sie zur Anhörung vorzuladen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von F. Priess und P. Fischer-Bollin, Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier
AfDBjörn HöckeDeutschlandSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website