Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

UN-Mission in Mali: Bundeswehr muss bei extremer Hitze auf Geräte verzichten

Probleme in Mali  

Bundeswehr-Geräte nicht hitzetauglich

20.04.2017, 15:29 Uhr | AFP

UN-Mission in Mali: Bundeswehr muss bei extremer Hitze auf Geräte verzichten  . Der Kampfhubschrauber Tiger muss wegen der Hitze in Mali am Boden bleiben. (Quelle: dpa)

Der Kampfhubschrauber Tiger muss wegen der Hitze in Mali am Boden bleiben. (Quelle: dpa)

Die extreme Hitze im Einsatzland Mali setzt militärische Geräte der Bundeswehr außer Gefecht. Die Hälfte der Bundeswehrfahrzeuge im Camp Castor in Gao sei nicht einsatzbereit, berichtete die "Welt". Die Fahrzeuge sind nach einer technischen Überprüfung vorläufig stillgelegt worden. Gründe sind die Hitze mit bis zu 50 Grad sowie Staub und steinige Pisten.

Als weitere Gründe für die Einschränkung der materiellen Einsatzbereitschaft werden die schleppende Ersatzteilversorgung aus Deutschland und die unterdimensionierte Fahrzeuginstandsetzung vor Ort im Camp genannt.

"Einsatzbedingungen führen uns an die Belastungsgrenze"

"Die Auftragserfüllung gegenüber den UN ist sichergestellt", zitierte die "Welt" einen stellvertretenden Kontingentführer der Bundeswehr in Gao. "Die Einsatzbedingungen führen uns aber regelmäßig an die technische Belastungsgrenze." Die Bundeswehr unterstützt in Gao die UN-Mission Minusma, die sich in Mali für eine Stabilisierung des von Konflikten und Terrorismus bedrohten Landes engagiert.

Für den Kampfhubschrauber Tiger, der der UNO am 1. Mai einsatzbereit gemeldet werden solle, fehlt eine Sonderfreigabe zum Einsatz unter hohen Temperaturen, berichtete die Zeitung. Derzeit ist der Hubschrauber nur für eine Temperatur von 43,26 Grad freigegeben. Übersteigen die Temperaturen diesen Wert, darf der Hubschrauber nicht aufsteigen. Beantragt ist eine Sondergenehmigung für den Einsatz bis 48,26 Grad Celsius.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal