Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD: Unternehmensbeteiligungen verlieren an Wert – Millionenverluste

Firmenimperium verliert an Wert  

SPD muss Millionenverluste bei Beteiligungen einstecken

24.01.2020, 16:17 Uhr | rew, t-online.de

SPD: Unternehmensbeteiligungen verlieren an Wert – Millionenverluste. Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken: Das Firmenimperium der Partei soll 61 Millionen Euro an Wert verloren haben. (Archivbild) (Quelle: imago images/Emmanuele Contini)

Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken: Das Firmenimperium der Partei soll 61 Millionen Euro an Wert verloren haben. (Archivbild) (Quelle: Emmanuele Contini/imago images)

Nicht nur die Umfragewerte der SPD sinken: Auch der Wert der Unternehmensbeteiligungen der Partei ist einem Bericht zufolge erheblich gesunken. Grund dafür könnte eine folgenreiche Fehlentscheidung sein.

Der Wert der SPD-Unternehmensbeteiligungen ist im Jahr 2018 erheblich gesunken. Das berichtet "Der Spiegel" unter Berufung auf den Rechenschaftsbericht der SPD, den die Partei kürzlich für das Jahr 2018 veröffentlichte. Demnach verbüßte das Firmenimperium der SPD Verluste in Höhe von 61 Millionen Euro und sank damit im Wert von rund 405 auf etwa 344 Millionen Euro.

Insgesamt 89 direkte oder mittelbare Firmenbeteiligungen nennt die SPD in ihrem jüngsten Rechenschaftsbericht, etwa an Werbeagenturen, Druckereien oder Zeitungsunternehmen. Dass der Wert ihrer Unternehmensbeteiligungen so nachgelassen hat, erklären die Sozialdemokraten laut "Spiegel" damit, dass es eine Änderung im Berechnungsverfahren gegeben habe, nämlich einen "niedrigeren Kapitalisierungsfaktor".

Es gibt noch einen Grund für die Verluste

Der "Spiegel" weist noch auf einen weiteren Aspekt hin. Offenbar mussten auch die Werte der parteieigenen Medienholding Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG) nach unten korrigiert werden – ebenfalls um Beträge in Millionenhöhe. Dafür sei die anhaltende Krise auf dem deutschen Zeitungsmarkt sowie ein verlustreiches Investment in Asien verantwortlich.

Wie der "Spiegel" schreibt, hatte die DDVG über Tochterunternehmen versucht, die Verbraucherzeitschrift "Öko-Test" auf dem chinesischen Markt zu etablieren. Doch das Vorhaben scheiterte. Seit letztem Sommer beschäftigt sich die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftsstrafsachen in Frankfurt am Main mit der fragwürdigen Finanzierung des Projekts und ermittelt wegen des Verdachts der Untreue gegen die ehemaligen Zuständigen.

Verwendete Quellen:
  • Vorab-Meldung des "Spiegel": Massive Wertverluste im Firmenimperium der SPD

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal