Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD: Andreas Kalbitz begrüßt Parteifreund Hohloch mit Schlag: Milzriss

Begrüßung unter AfD-Männern  

Kalbitz knufft Parteifreund ins Krankenhaus

18.08.2020, 08:50 Uhr
AfD: Andreas Kalbitz begrüßt Parteifreund Hohloch mit Schlag: Milzriss. Andreas Kalbitz und Dennis Hohloch: Schaut Hohloch da ein bisschen ängstlich? Eine heftige Begrüßung hat ihm wohl einen Krankenhausaufenthalt beschert. (Archivfoto). (Quelle: imago images/Martin Müller)

Andreas Kalbitz und Dennis Hohloch: Schaut Hohloch da ein bisschen ängstlich? Eine heftige Begrüßung hat ihm wohl einen Krankenhausaufenthalt beschert. (Archivfoto). (Quelle: Martin Müller/imago images)

Eine raue Begrüßung unter AfD-Politikern, und anschließend liegt einer im Krankenhaus: Andreas Kalbitz hat offenbar seinen kommissarischen Nachfolger Dennis Hohloch versehentlich verletzt. 

Dennis Hohloch, kommissarischer Fraktionschef der Brandenburger AfD, liegt offenbar nach einer heftigen Begrüßung seines Vorgängers Andreas Kalbitz im Krankenhaus. Von einem ungestümen Kalbitz und einer Verkettung unglücklicher Umstände sprachen die einen, eine Schlägerei verbreiteten andere fälschlicherweise. Kalbitz selbst sprach von einer Schmutzkampagne seiner Partei.

Update: Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft

Dennis Hohloch wollte sich nicht äußern: "Ich muss mich erholen", sagte der 31-jährige Lehrer t-online.de, legte auf – und war danach offenbar auch für Parteifreunde nicht mehr zu sprechen. Zuvor hatte es noch neue Postings von ihm auf Twitter und Facebook gegeben und er hatte auf einem Selfie eines JA-Mitglieds und AfD-Mitarbeiters aus dem Krankenhausbett in die Kamera gelacht.

Zwischenfall in den Fraktionsräumen

Gelacht worden war wohl zunächst auch in den Fraktionsräumen des Brandenburger Landtags am vergangenen Montag, aber das Lachen verging Hohloch. Kalbitz ist dort auch nach seinem Rauswurf noch als zumindest vorübergehend fraktionsloser Abgeordneter zu Gast. Wiedersehensfreude zeigte er offenbar mit einem Knuffen oder Schlag in die Seite seines Parteifreundes. So wurde es t-online.de aus dem Umfeld der Fraktion geschildert.

Bei Hohloch ließ der erste Schmerz nach – und es trat ein neuer auf. Er kam ins Krankenhaus, offenbar mit einer inneren Verletzung. Kalbitz habe eine unentdeckte Zyste an der Milz zum Platzen gebracht, verbreitete etwa in einem AfD-Chat der Abgeordnete Frank Pasemann, der dem von Kalbitz geprägten formal aufgelösten Flügel zugerechnet wird. Also ein Missgeschick als Folge des groben Schlags. 

Kalbitz: "Sind langjährige Freunde"

Kalbitz selbst wollte t-online.de zum Hergang gar nichts sagen, erklärte nur: "Mit Herrn Hohloch verbindet mich persönlich eine langjährige Freundschaft". Die "gerüchtehalber kolportierten Vorhalte und Spekulationen Dritter" seien "Bestandteil eines innerparteilichen Schmierentheaters, das ich nicht weiter kommentiere".

Ein bisschen mehr verriet er später doch: "Natürlich bedauere ich dieses Missgeschick sehr und diese Verkettung unglücklicher Umstände", zitiert die "Berliner Zeitung" ihn. Eine Bestätigung für den Zwischenfall, nachdem er durch einen Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland auch öffentlich geworden war.

Der Schlag ist aber tatsächlich zum Bestandteil eines mutmaßlich innerparteilichen Schmierentheaters geworden, von dem Kalbitz spricht. Die Geschichte liefert Munition für die Vertreter der AfD, die sich für gemäßigt erklären und den Flügel-Mann wegen seiner mutmaßlich verschwiegenen Vergangenheit aus der Partei werfen wollen. Am kommenden Freitag wird am Landgericht Berlin über einen Eilantrag gegen die Annullierung seiner AfD-Mitgliedschaft verhandelt. Die Hinweise auf den Vorfall wurden breit gestreut.

Und die Geschichte vom Boxen hat Ausschmückungen bekommen, die Kalbitz noch schlechter aussehen lassen: So wurde auch verbreitet, Kalbitz habe bei einem alkoholseligen Fest Hohloch krankenhausreif geschlagen. Das ist in jedem Fall falsch. Beim Sommerfest der AfD Potsdam-Mittelmark war Kalbitz zwar anwesend, aber einen solchen Vorfall gab es nicht. Die gestreuten Gerüchte führten dazu, dass auch die Polizei Potsdam Anfragen unter anderem von t-online.de erhielt. Ihr liegt nichts vor. Selbst die Landtagsverwaltung hat nichts mitbekommen von den Sparringsübungen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: