• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • Linke wählt Fraktionschefs Amira Mohamed-Ali und Dietmar Bartsch wieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextAbbas wettert – Scholz schweigtSymbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt geht bekannte Marke hart anSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Nach Wahldebakel: Linke wählt Fraktionschefs wieder

Von dpa
Aktualisiert am 25.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Dietmar Bartsch (2.v.l.) und Amira Mohamed-Ali (l.) im Bundestag: Beide wurden als Fraktionsvorsitzende der Linken wiedergewählt.
Dietmar Bartsch (2.v.l.) und Amira Mohamed-Ali (l.) im Bundestag: Beide wurden als Fraktionsvorsitzende der Linken wiedergewählt. (Quelle: Michael Kappeler/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Linke hat Amira Mohamed-Ali und Dietmar Bartsch erneut als Fraktionsvorsitzende gewählt. Nach dem Wahldebakel mussten sie zeitweise um ihre Ämter fürchten.

Amira Mohamed-Ali und Dietmar Bartsch bleiben die Fraktionschefs der Linken im Bundestag. Wie die Fraktion am Montag nach einer längeren Sitzung mitteilte, wurden beide mit 76,9 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt. Gegenkandidaten gab es den Angaben zufolge nicht.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zuvor hatten die Parteivorsitzenden Janine Wissler und Susanne Hennig-Wellsow die beiden Kandidaten erneut für den Vorsitz der Fraktion vorgeschlagen. Mohamed-Ali und Bartsch stehen seit November 2019 gemeinsam an der Spitze der Linken im Bundestag.

Nach dem Debakel bei der Bundestagswahl am 26. September waren Forderungen nach einer personellen Erneuerung der Partei laut geworden. Auch Mohamed-Ali und Bartsch mussten zeitweise um ihre Ämter fürchten.

Einzug in Bundestag durch Direktmandate

Am Nachmittag sollte die Fraktion auch über die parlamentarische Geschäftsführung und über die Kandidatur für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten beziehungsweise der Bundestagsvizepräsidentin entscheiden.

Die Linke war vor vier Wochen bei der Bundestagswahl von 9,2 auf 4,9 Prozent abgerutscht. Nur dank Gregor Gysi (Berlin), Gesine Lötzsch (Berlin) und Sören Pellmann (Leipzig), die ihre Wahlkreise direkt gewannen, ist die Partei auch weiterhin in Fraktionsstärke im Parlament vertreten.

Bei mindestens drei Direktmandaten wird die Fünf-Prozent-Hürde umgangen und eine Partei bekommt nach ihrem Zweitstimmenergebnis Sitze im Bundestag. Die neue Fraktion zählt noch 39 Abgeordnete – 69 waren es in der abgelaufenen Legislaturperiode.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Umfrage: Habeck beliebter als Scholz
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
Von Lisa Becke
BundestagDie Linke
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website