Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Falscher Professor Gunnar Beck: Gericht erlässt Strafbefehl gegen AfD-Abgeordneten

Missbrauch von Professorentitel  

Gericht erlässt Strafbefehl gegen AfD-Abgeordneten

08.11.2021, 16:58 Uhr
Falscher Professor Gunnar Beck: Gericht erlässt Strafbefehl gegen AfD-Abgeordneten. Der AfD-Abgeordnete Gunnar Beck im Europaparlament: Staatsanwaltschaft und Gericht sind der Auffassung, dass er seinen Professorentitel zu Unrecht führte. (Quelle: imago images/Martin Bertrand)

Der AfD-Abgeordnete Gunnar Beck im Europaparlament: Staatsanwaltschaft und Gericht sind der Auffassung, dass er seinen Professorentitel zu Unrecht führte. (Quelle: Martin Bertrand/imago images)

Der Europaabgeordnete Gunnar Beck wird strafrechtlich belangt. Ermittler gehen davon aus, dass er einen Professorentitel zu Unrecht führte. Er soll eine empfindliche Geldstrafe zahlen.

Der AfD-Europaabgeordnete Gunnar Beck soll eine Geldstrafe von mehreren Tausend Euro zahlen, weil er seinen Professorentitel mutmaßlich zu Unrecht führte. Das Amtsgericht Neuss hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Düsseldorf einen Strafbefehl gegen den Politiker erlassen. Entsprechende Informationen von t-online bestätigte ein Gerichtssprecher auf Anfrage. Der Strafbefehl sehe eine Geldstrafe von 60 Tagessätzen vor, sei allerdings bislang nicht rechtskräftig. Becks Verteidiger habe Einspruch eingelegt.

Becks angeblicher Professorentitel – den er sowohl auf der Internetseite der AfD angab als auch auf dem Wahlzettel für die Europawahl 2019 – war bereits während des damaligen Wahlkampfs in die Kritik geraten: Der "Verfassungsblog" hatte Zweifel angemeldet, ob der AfD-Politiker jemals als Professor angestellt gewesen sei. Seine Partei strich den Titel daraufhin von ihrem Internetauftritt. Beck selbst hatte sein Verhalten jedoch als "juristisch einwandfrei und inhaltlich richtig" bezeichnet und auf seine Lehrtätigkeit an der SOAS-University in London verwiesen. 

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de.

Dort habe er seit vielen Jahren als sogenannter Barrister-at-Law (Rechtsanwalt) und Hochschullehrer gearbeitet. Er führte auch an, die Verwaltung der traditionsreichen Universität Oxford, an der er nicht lehrte, definiere die Berufsbezeichnung "Reader" als eine Position zwischen einem Professor mit Lehrstuhl und einem Associate Professor, also einem außerordentlichen oder Professor ohne Lehrstuhl. Das Wissenschaftsministerium von Nordrhein-Westfalen bestritt allerdings, dass sich daraus in Deutschland ein Professorentitel ableiten lasse. 

Nach der Wahl hatte das Europaparlament auf Antrag der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft Becks parlamentarische Immunität aufgehoben. Anschließend ermittelte die Behörde gegen den Abgeordneten. Anfang Oktober unterrichtete die Staatsanwaltschaft dann den Justizausschuss vertraulich über den Fortgang des Verfahrens. Beck nahm auf Anfrage von t-online am Montag zunächst keine Stellung zum Strafbefehl. Die genaue Höhe der Tagessätze bezifferte das Gericht auf Anfrage nicht – üblicherweise belaufen sich Tagessätze auf etwas mehr als drei Prozent des Nettoeinkommens. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: