Sie sind hier: Home > Politik >

"Nationalsozialistische Offensive": Rechtsextreme Drohschreiben – Verdächtiger ermittelt

"Nationalsozialistische Offensive"  

Rechtsextreme Drohschreiben – Verdächtigen ermittelt

Von Jonas Mueller-Töwe

05.04.2019, 12:07 Uhr
 (Quelle: dpa)
Evakuierung nach Bombendrohung in Augsburg

Das Rathaus der Stadt Augsburg sowie drei weitere Verwaltungsgebäude sind geräumt worden. In der Nacht sind Bombendrohungen gegen Rathäuser in ganz Deutschland eingegangen. (Quelle: dpa)

26. März: In mehreren Städten waren Rathäuser nach Bombendrohungen geräumt worden. (Quelle: dpa)


Ermittler haben einen mutmaßlichen Verfasser der landesweit verschickten rechtsextremer Bombendrohungen identifiziert. Beamte haben eine Wohnung in Schleswig-Holstein durchsucht. 

Nach einer Serie von Hunderten Bombendrohungen einer angeblichen "Nationalsozialistischen Offensive" haben Ermittler einen mutmaßlichen Verfasser identifiziert. Bereits am Donnerstagnachmittag durchsuchten Polizeibeamte eine Wohnung in Schleswig-Holstein, teilte die in dem Verfahren federführende Generalstaatsanwaltschaft Berlin mit. Gegen den Beschuldigten werde unter anderem wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

Es bestehe der Verdacht, dass der Beschuldigte seit April 2018 offensichtlich rechtsextremistisch motivierte Drohschreiben an Gerichte und andere Einrichtungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Brandenburg verfasst habe, in denen er mit Bombenanschlägen drohte. Die E-Mails seien zum Teil mit "Nationalsozialistischer Offensive" unterzeichnet gewesen. Beweismittel seien bei der Durchsuchung sichergestellt worden. Diese würden nun ausgewertet, um festzustellen, ob der Verdächtige auch für weitere der mehr als 200 Drohschreiben verantwortlich ist.


Die Briefe richten sich bislang an Institutionen und Privatpersonen in Deutschland, darunter auch Finanzämter, Rathäuser, Gerichte, Anwaltskanzleien oder Verlage. Die Absender drohen mit Bomben oder – wie im Falle der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Linke) – damit, "Bürger auf offener Straße zu exekutieren". Unter anderem war vor einigen Wochen der Hauptbahnhof Lübeck evakuiert worden, nach einer nächtlichen Welle von Drohungen wurden im März auch zahlreiche Rathäuser evakuiert und auf Sprengstoff durchsucht. 

Verwendete Quellen:


Mehr in Kürze

Jetzt aktualisieren

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal