Sie sind hier: Home > Politik >

Affäre "Reißwolf": Hier lässt ein Kurz-Mitarbeiter Festplatten schreddern

Brisante Aufnahmen  

Hier lässt ein Kurz-Mitarbeiter Festplatten schreddern

24.07.2019, 12:19 Uhr | pf, dpa

 (Quelle: Falter/Puls 4)

Brisante Aufnahmen: Hier lässt ein Mitarbeiter von Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz offenbar fünf Festplatten schreddern. (Quelle: Puls 4)

Brisante Aufnahmen: Hier lässt ein Kurz-Mitarbeiter Festplatten schreddern

Die "Ibiza-Affäre" zieht in Österreich weiter Kreise. Jetzt sind Videoaufnahmen aufgetaucht, die Ex-Kanzler Kurz in Bedrängnis bringen. Einer seiner Mitarbeiter ließ offenbar fünf Festplatten bei einer Spezialfirma schreddern. (Quelle: Puls 4)

Brisante Aufnahmen: Hier lässt ein Mitarbeiter von Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz offenbar fünf Festplatten schreddern. (Quelle: Puls 4)


Die "Ibiza-Affäre" zieht in Österreich weiter Kreise: Jetzt sind Videoaufnahmen aufgetaucht, die Ex-Kanzler Kurz in Bedrängnis bringen. Von der Affäre "Reißwolf" ist nun die Rede.

Zwei Monate vor der Nationalratswahl in Österreich gerät Ex-Kanzler Sebastian Kurz von der ÖVP in Erklärungsnot. Aufnahmen, die dem Magazin "Falter" vorliegen, zeigen, wie ein Mitarbeiter des Kanzleramts im Mai fünf Festplatten bei der Spezialfirma "Reißwolf" vernichten lässt. Das Schreddern erfolgte wenige Tage nach Bekanntwerden des "Ibiza-Videos", das zum Sturz der Kurz-Regierung geführt hatte.

Das vom "Falter" veröffentlichte Video einer Überwachungskamera zeigt den Mitarbeiter des Kanzleramts. Aufmerksam beobachtet er den Schredder-Vorgang, den zwei Mitarbeiter von "Reißwolf" durchführen. "Höchst nervös" sei er dabei gewesen, gibt der Geschäftsführer der Firma später zu Protokoll.

 
In der 25-jährigen Geschichte von "Reißwolf" sei solch ein Vorgang noch nie vorgekommen. Der Mitarbeiter des Kanzleramts habe großen Aufwand betrieben, um den Vernichtungsprozess unter falschem Namen durchführen zu lassen. Die brisanten Aufnahmen sehen Sie oben im Video.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Fernsehsender Puls 4

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal