Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePolitikAusland

Nach Strache-Skandal: Ibiza-Affäre in Österreich weitet sich aus


Ibiza-Affäre in Österreich weitet sich aus

Von Patrick Diekmann

Aktualisiert am 10.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Der zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf einem Plakat in der Innenstadt von Innsbruck.
Der zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache auf einem Plakat in der Innenstadt von Innsbruck. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextProteste in China: "Nieder mit Xi Jinping"Symbolbild für ein VideoVermisste und Todesopfer auf FerieninselSymbolbild für einen TextBelarus: Außenminister überraschend totSymbolbild für einen TextCDU-Mann legt sich mit Beamten anSymbolbild für einen TextNach 21 Jahren: Star verlässt RTL-SerieSymbolbild für einen TextSachsen-Anhalt: Ex-Finanzminister ist totSymbolbild für einen TextWM-Aus für Favoriten abgewendetSymbolbild für einen TextLottogewinner: So viel Geld ist schon wegSymbolbild für einen TextPortugal: Stürmer-Legende gestorbenSymbolbild für einen TextTaiwan: China-Freunde gewinnen bei WahlSymbolbild für einen TextMann stürzt mit 4,9 Promille vom E-RollerSymbolbild für einen Watson TeaserVerletzter WM-Star teilt Schock-FotoSymbolbild für einen TextGelenkersatz: Gibt es eine Altersgrenze?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Ibiza-Affäre um Heinz-Christian Strache erschüttert weiter Österreichs Politik. Staatsanwälte ermitteln laut Medienberichten nun auch gegen ÖVP und SPÖ – wegen illegaler Parteispenden.

Österreichische Staatsanwälte haben offenbar ihre Ermittlungen in der Ibiza-Affäre um den ehemaligen Vizekanzler und Ex-FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache ausgeweitet. Demnach gehe die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft der Frage nach, ob illegale Parteispenden nicht nur an die FPÖ, sondern auch an ÖVP und SPÖ geflossen sind. Darüber berichteten die "Süddeutsche Zeitung" und das Magazin "Spiegel" am Dienstagnachmittag, mit Bezug auf eine Ermittlungsordnung, die der Wiener Wochenzeitung "Falter" vorliegt. Die Behörden untersuchen offenbar, ob Geld über Tarnvereine an die Parteien floss. Außerdem gehe es um den Verdacht der Untreue durch Unternehmen, die gespendet haben sollen.

Sollte sich der Skandal auf weitere Parteien ausweiten, würde dies erneut Österreichs Politik massiv erschüttern. Eine neue Regierungskrise wäre möglich, nicht mehr nur die rechte FPÖ wäre im Fokus.

Politisches Beben in Österreich

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz hatte Anfang Juli eine juristische Auseinandersetzung rund um das "Ibiza-Video" verloren. Der ÖVP-Chef hatte mehrmals die sozialdemokratische SPÖ verdächtigt, an der Erstellung oder Veröffentlichung des folgenreichen Videos beteiligt gewesen zu sein. Das Wiener Handelsgericht gab nun einem SPÖ-Antrag auf Einstweilige Verfügung in einem wesentlichen Punkt statt und verbat dem Ex-Kanzler damit entsprechende Behauptungen, wie am Montag die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. Demnach betonte das Gericht unter anderem, dass ein Beleg für entsprechende Äußerungen in mehreren Zeitungsinterviews fehle.


Das "Ibiza-Video" wurde am 17. Mai veröffentlicht und löste ein politisches Beben in Österreich aus. Die Aufnahmen zeigen Ex-Vizekanzler und Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte über möglicherweise illegale Parteispenden spricht. Nach der Veröffentlichung des Videos brach die rechtskonservative Regierung zusammen, Kanzler Kurz und alle Minister wurden aus den Ämtern gedrängt. Über die Urheber des Videos gibt es bislang nur Spekulationen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Bericht von Spiegel Online
  • Bericht der Süddeutschen Zeitung
  • Mit Material der dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Belarussischer Außenminister überraschend gestorben
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
Sebastian KurzÖsterreich

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website