t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaBuntes

Franca Lehfeldt: Journalistin patzt in "Welt"-Nachrichten


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextOnlinebanking wird tagelang ausfallenSymbolbild für einen TextRussischer Ski-Star stirbt überraschendSymbolbild für einen TextBericht: Nagelsmann sagt Klub ab
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

RAF statt Rote Armee: Franca Lehfeldt verspricht sich

Von t-online, dpa
Aktualisiert am 29.01.2023Lesedauer: 1 Min.
Franca Lehfeldt: Sie moderiert ein neues Gesundheitsmagazin im Fernsehen.
Franca Lehfeldt: Sie moderiert ein neues Gesundheitsmagazin im Fernsehen. (Quelle: Welt)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor 78 Jahren befreite die Rote Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz. Eine "Welt"-Journalistin spricht von der RAF.

Eine Äußerung zur Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 78 Jahren hat der "Welt"-Journalistin Franca Lehfeldt im Netz Spott eingebracht. Anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktags sagte Lehfeldt im Fernsehsender "Welt": "Heute vor 78 Jahren befreite die Rote Armee Fraktion die Überlebenden des deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Am 27. Januar 1945 hatten Soldaten der Roten Armee die Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz im besetzten Polen befreit. Die Nazis hatten dort mehr als eine Million Menschen ermordet. Seit 1996 wird das Datum in Deutschland als Holocaust-Gedenktag begangen.

Die Rote Armee Fraktion war eine linksextremistische deutsche Terroristengruppe, die sich selbst auch als RAF abkürzte. Sie wurden 1970 unter anderem von Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Horst Mahler und Ulrike Meinhof gegründet. Ihr werden mehr als 30 Morde angerechnet, darunter der am damaligen Arbeitgeberpräsidenten Hans-Martin Schleyer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • twitter.com: Tweet von @wenig_worte
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Skurriles Bild des Papstes geht viral
Von Niclas Staritz
Christian LindnerFranca Lehfeldt
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website