Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

"X-plane" soll mit Überschall die Flugzeit halbieren

Überschall ohne großen Knall  

NASA-Wunderjet soll die Flugzeit halbieren

25.07.2017, 11:08 Uhr | dru, jmt

"X-plane" soll mit Überschall die Flugzeit halbieren. NASA präsentiert Design für Überschalljet (Quelle: dpa/NASA/Lockheed Martin)

So soll der neue Überschalljet der NASA aussehen – das Bild zeigt das Modell des geplanten "X-plane". (Quelle: NASA/Lockheed Martin/dpa)

Fliegen mit Überschall – seit dem Ende des Concorde-Programms im Jahr 2003 war das allein militärischen Maschinen vorbehalten. Nun plant die US-Raumfahrtbehörde NASA den Bau eines Überschall-Flugzeugs, das leiser als alle vorherigen sein soll.

Ab August sammelt die US-Raumfahrtbehörde Angebote für den Bau eines Testfliegers, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Maschine soll durch ihre Form in der Lage sein, den Knall beim Durchbrechen der Schallmauer in ein leises Säuseln zu verwandeln.

390 Millionen Dollar für die Entwicklung

Geplant ist, die Reisezeit von Los Angeles nach New York zu halbieren. Ein kleines Modell sei Ende Juni bereits erfolgreich im Windkanal getestet worden. Die NASA rechnet mit Ausgaben von 390 Millionen Dollar für Entwicklung und Tests in den kommenden fünf Jahren. Einen Teil der Mittel steuert US-Präsident Donald Trump aus seinem Haushalt 2018 bei. Ihre Technologie plant die NASA dann mit US-amerikanischen Unternehmen zu teilen.

Das Flugzeug solle beim Durchbrechen der Schallmauer etwa die Lautstärke der Geräuschkulisse in einem belebten Restaurant haben – oder auch in etwa so laut wie das Motorengeräusch eines Mercedes im Innern der Fahrerkabine auf der Autobahn sein, sagt NASA-Projektmanager Peter Coen.

Auch die zahlreichen Beschwerden aufgrund des Lärms bei Start und Landung hatten das französisch-britische Concorde-Projekt zu einem Minusprojekt gemacht und zu seiner Einstellung im Jahr 2003 geführt. Wenn die Tests der NASA im Jahr 2022 beginnen, soll auch das Flugverbot für zivile Überschall-Jets abgeschafft sein – dafür gebe es unter anderem Unterstützung im US-Kongress. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal