Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

München: Tausende Motorradfahrer demonstrieren – und sorgen für Mega-Stau

Protest gegen Fahrverbote  

Trotz Verbot – Tausende Biker demonstrieren in München

04.07.2020, 14:34 Uhr | dpa

München: Tausende Motorradfahrer demonstrieren – und sorgen für Mega-Stau. Biker-Demo in München: Tausende Motorradfahrer protestierten gegen drohende Fahrverbote. (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Biker-Demo in München: Tausende Motorradfahrer protestierten gegen drohende Fahrverbote. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Mit einem Motorradkorso durch Deutschland wollen Motorradfahrer gegen mögliche Fahrverbote protestieren. Die Aktion war eigentlich verboten worden. Nun sorgen die Biker für ein Verkehrschaos.

Trotz des Verbots einer Demonstration von Motorradfahrern in München waren mehrere Tausend Biker in der Stadt unterwegs. Sie rollten in Gruppen über den Mittleren Ring, sagte ein Polizeisprecher in München. Es komme deshalb bereits zu Verkehrsstörungen. Polizisten versuchten, auf die Biker einzuwirken.

Schon am Morgen hatten sich Biker-Gruppen mit 50 bis 100 Teilnehmern getroffen. Sie waren mit Hupkonzerten, Jubelrufen und lauter Musik unterwegs. "Fahren dürfen wir auf dem Mittleren Ring, das kann uns keiner verbieten", sagte einer der Motorradfahrer, der aus dem Raum Erding kam.

Bundesweit größter Korso in München

Mit der Demonstration wollten die Biker in ganz Deutschland gegen mögliche Fahrverbote für Motorräder an Sonn- und Feiertagen demonstrieren. Auf dem Mittleren Ring in München sollte der bundesweit größte Korso stattfinden. Die Kreisverwaltung hatte die Veranstaltung aber am Freitag kurzfristig abgesagt wegen Sicherheitsbedenken.

Die Polizei sprach am Samstagmorgen von vereinzelten Motorradfahrern. Nach geltendem Recht dürften sie mit Motorrädern in München unterwegs sein, sagte ein Sprecher. Die Polizei habe die Situation aber im Blick.

Die ursprünglich geplante zentrale Kundgebung auf der Theresienwiese hatten die Veranstalter wegen der vielen Auflagen abgesagt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal