Sie sind hier: Home > Panorama > Buntes >

Drama in Kenia: Giraffen sterben qualvoll nach Stromschlag

Stromkabel hingen zu tief  

Giraffen sterben qualvoll nach Stromschlag in Kenia

22.02.2021, 09:25 Uhr | dpa, wan

Drama in Kenia: Giraffen sterben qualvoll nach Stromschlag. Rothschild-Giraffen im Nakuru National Park in Kenia (Archivbild). Zwei Tiere sind jetzt durch tief hängende Oberleitungen gestorben. (Quelle: imago images/Eric Baccega)

Rothschild-Giraffen im Nakuru National Park in Kenia (Archivbild). Zwei Tiere sind jetzt durch tief hängende Oberleitungen gestorben. (Quelle: Eric Baccega/imago images)

Tiefhängende Stromkabel wurden zwei Giraffen in Kenia zum Verhängnis. Die Tiere gerieten gegen die Kabel und bekamen einen Stromschlag, an dem sie starben.

In einem Wildpark 120 Kilometer außerhalb der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind zwei Giraffen mit ihren langen Hälsen in Oberleitungen geraten und qualvoll verendet. Wie die nationale Wildparkbehörde Kenya Wildlife Service (KWS) am Sonntag in einer Erklärung bekannt gab, hingen die Kabel relativ niedrig.

Tierschützer hatten auf Twitter angemahnt, dass in dem Tierpark Soysambu Farm viele Strommasten zu niedrig hingen und auch Bewohner gefährden würden.

Die Stromgesellschaft kündigte eine Untersuchung an und erwägt einen Austausch der niedrigen Strommasten. Gesucht würde eine langfristige Lösung, um entsprechende Unfälle künftig zu vermeiden. Kenia hat laut KWS 28 850 Giraffen - davon 609 seltene Rotschild-Giraffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal