HomePanorama

Langya-Henipavirus in China ausgebrochen: Schon 35 Fälle


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussland plant offenbar AusreiseverbotSymbolbild für einen TextPolarluft bringt Kälte nach DeutschlandSymbolbild für einen TextSuper Bowl: Halbzeitshow-Star steht festSymbolbild für einen TextBalkongeländer bricht – SchwerverletzteSymbolbild für einen TextBayern-Star spricht über DepressionenSymbolbild für einen TextHoeneß: Wut-Anruf in TV-SendungSymbolbild für einen TextFirmenfeier eskaliert: Mehrere VerletzteSymbolbild für einen TextFlick will nicht lange DFB-Coach seinSymbolbild für einen TextExhibitionist entblößt sich vor MädchenSymbolbild für einen TextElefantenbaby überrascht PflegerSymbolbild für einen TextWiesn: Sexueller Übergriff auf SchlafendeSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Erneut heftige VorwürfeSymbolbild für einen TextErnte gut, alles gut - jetzt spielen

Langya-Henipavirus in China ausgebrochen

Von t-online, wan

Aktualisiert am 10.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Spitzmaus
Spitzmaus (Archivbild): In China überträgt die Mausart wohl ein neues Virus. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In China hat es einen Ausbruch des Langya-Henipavirus gegeben. Dutzende Menschen sind infiziert. Eine Infektion kann zu Organversagen führen.

In China sind mehrere Fälle von einer Infektion mit dem Langya-Henipavirus entdeckt worden, das von Tieren auf den Menschen übertragen wird. Die "Taipei Times" berichtet von einer Studie, die im "New England Journal of Medicine" veröffentlicht wurde. Demnach wurden 35 Menschen infiziert.

Die Fälle sind in den chinesischen Provinzen Shandong und Henan identifiziert worden. 26 der Betroffenen waren nur mit dem Langya-Virus infiziert, andere hatten auch andere Krankheiten. Die 26 Patienten entwickelten Symptome wie Fieber, Müdigkeit, Husten, Appetitlosigkeit, Muskel- und Kopfschmerzen sowie Übelkeit und Erbrechen.

Leberversagen bei 35 Prozent

Die Untersuchungen hätten aber auch eine Abnahme der weißen Blutkörperchen (bei 54 Prozent), eine niedrige Blutplättchenzahl (bei 35 Prozent), Leberversagen (bei 35 Prozent) und Nierenversagen (bei 8 Prozent) gezeigt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Der stellvertretende Generaldirektor der taiwanesischen Gesundheitsbehörde CDC, Chuang Jen-hsiang, sagte, dass laut der Studie keine Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch gemeldet worden sei.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Testergebnisse von 25 Wildtierarten deuteten darauf hin, dass die Spitzmaus ein natürliches Reservoir des Langya-Henipavirus sein könnte, da das Virus bei 27 Prozent der Spitzmäuse gefunden worden sei, sagte er.

Chuang erklärte weiter, die 35 Patienten in China hätten keinen engen Kontakt miteinander gehabt, und die Kontaktverfolgung habe keine Virusübertragung auf enge Kontakte und Familie gezeigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • taipeitimes.com: "Zoonotic Langya virus found in China, CDC says"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Angelika Franz
China
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website