Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Slowenien: Falscher Patient eingeäschert – tragische Verwechslung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextRussland verschrottet riesiges Atom-U-BootSymbolbild für ein VideoRussisches Versteck enttarntSymbolbild für einen TextSkispringer gibt Betrug zu
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Falscher Patient in Slowenien eingeäschert

Von afp
Aktualisiert am 16.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Celje in Slowenien (Symbolbild): Hier wurden die Männer in ein Krankenhaus eingeliefert, wo einer von ihnen starb.
Celje in Slowenien (Symbolbild): Hier wurden die Männer in ein Krankenhaus eingeliefert, wo einer von ihnen starb. (Quelle: Artur Bogacki/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine slowenische Familie wurde über den Tod ihres Angehörigen informiert – und organisierte daraufhin die Beerdigung. Doch dann stellte sich heraus: Er lebt noch.

In Slowenien sind zwei Patienten verwechselt worden, woraufhin einer von ihnen unter einer falschen Identitätsangabe mutmaßlich eingeäschert wurde. Gesundheitsminister Danijel Besic Loredan sprach am Donnerstag von einem "völlig inakzeptablen" Vorfall.

Jemand habe seinen Vater einäschern lassen und am Tag darauf erfahren, dass dieser noch lebe, sagte der Minister. Eine andere Familie habe daraufhin erfahren, dass ihr Verwandter tot sei.

Die beiden Männer im Rollstuhl hatten dasselbe Alter und lebten in demselben Altersheim. Sie wurden aus Gesundheitsgründen mit einem Krankentransport in das Krankenhaus von Celje gebracht.

Falsche Familie über Todesfall informiert

Zwei Tage später starb einer der Männer. Darüber wurde jedoch die falsche Familie informiert. Nach den erforderlichen Untersuchungen organisierte diese die Einäscherung und die Beisetzung.

Der Irrtum wurde entdeckt, als der vermeintliche Tote nach seiner Genesung in das Altenheim zurückkehrte. Das Personal stellte fest, dass er am Handgelenk das falsche Etikett mit seinen Personalien trug.

Der Minister sagte, der Vorfall hätte sich selbst dann nicht ereignen dürfen, wenn einer der Patienten an einer fortgeschrittenen Demenz gelitten hätte. Er bot seinen Rücktritt an, was vom Regierungschef zurückgewiesen wurde. Es wurde eine Untersuchung angeordnet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polarluft sorgt für Rekordkälte und Frostbeben
Von Charlotta Sieve, Tobias Eßer
Slowenien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website