Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

110 Menschen gerettet – Italien schickt Schiff auf tagelange Fahrt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAldi-Nord: Erben haben sich geeinigtSymbolbild für einen TextSongwriter-Legende ist totSymbolbild für einen TextJanuar-Wetter besorgt MeteorologenSymbolbild für einen TextVanessa Mai zeigt sich oben ohneSymbolbild für einen TextPrinzessin Dianas Ex-Butler hat KrebsSymbolbild für einen TextGaleria-Mitarbeiter: bittere NeuigkeitenSymbolbild für einen TextEx-BVB-Star zurück in der BundesligaSymbolbild für einen TextPopstar heiratet 31 Jahre jüngeres ModelSymbolbild für einen TextDschungel: Fans sorgen sich um CosimoSymbolbild für einen TextKatzenberger sauer auf "Arschkriecher"Symbolbild für einen TextDelfine verbünden sich mit FischernSymbolbild für einen Watson TeaserRTL: Fans lachen über TV-Panne bei IBESSymbolbild für einen TextBund fördert nachhaltige Wohngebäude
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

110 Menschen gerettet – Italien schickt Schiff auf tagelange Fahrt

Von dpa, t-online, csi

Aktualisiert am 07.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Teammitglieder der "Ocean Viking" nähern sich einem Boot in Seenot in den Gewässern vor Libyen.
Teammitglieder der "Ocean Viking" nähern sich in einem Boot Menschen, die in Seenot geraten sind (Archivbild). (Quelle: Hannah Wallace Bowman/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach erfolgreichen Rettungsaktionen muss die "Ocean Viking" einen weit entfernten Hafen ansteuern – das ist Taktik der italienischen Regierung.

Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben vor der Küste Libyens 110 in Seenot geratene Menschen gerettet. Die Migrantinnen und Migranten seien auf überfüllten Schlauchbooten in internationalen Gewässern des zentralen Mittelmeers unterwegs gewesen, teilten beide Organisationen am Samstag per Twitter mit.

Die Crew von SOS Méditerranée nahm 37 Menschen an Bord der "Ocean Viking" und berichtete von einigen mit Treibstoffverbrennungen. Am Samstagnachmittag rettete das Team von Ärzte ohne Grenzen 73 Menschen und versorgte sie auf der "Geo Barents".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Italien wies der "Ocean Viking" kurz nach dem Einsatz Ancona an der Adria als Hafen zu, damit die Menschen dort an Land gehen können. SOS Méditerranée schätzte, dass die Fahrt dorthin rund vier Tage dauern werde.

Italiens Regierung schränkt Seenotrettung ein

Die direkte Hafenzuweisung bereits nach der ersten Rettung ist Teil eines Ende Dezember verabschiedeten Dekrets der rechten Regierung Italiens. Den Hilfsorganisationen wird damit verwehrt, weitere in Seenot geratene Menschen zu retten. Vor dem politischen Kurswechsel warteten die Schiffe oft tagelang auf einen Hafen und blieben dadurch auch länger auf dem Meer.

Die zugewiesenen Häfen liegen meist relativ weit von den Standpunkten der Schiffe der Hilfsorganisationen entfernt. Während die Migrantinnen und Migranten zwischen der Südküste Italiens und der Nordküste des afrikanischen Kontinents aus Seenot gerettet werden, muss die "Ocean Viking" nun beispielsweise gut zwei Drittel der Adriaküste hochfahren, um Ancona zu erreichen. Auch im Dezember wiesen die Behörden den Hilfsorganisationen Häfen an der West- und Ostküste des Landes zu. Das kostet laut Hilfsorganisationen Zeit, in denen keine weiteren Menschen vor dem Ertrinken gerettet werden können.

Die 37 Menschen auf der "Ocean Viking" hatten von der nordafrikanischen Küste abgelegt, um die EU zu erreichen. Die Überfahrt ist lebensgefährlich und die verwendeten Boote sind oft seeuntauglich. Medienberichten zufolge sank am Freitag zwischen der tunesischen Küste und der italienischen Insel Lampedusa ein solches Boot mit knapp drei Dutzend Menschen an Bord. Drei starben demnach, unter ihnen ein Kleinkind. Fischer holten die Menschen zunächst an Bord. Italiens Küstenwache übernahm sie anschließend und brachte sie nach Lampedusa, wie die Nachrichtagentur Ansa berichtete.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • t-online.de: "Italien schränkt Seenotrettung ein – Helfer entsetzt"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Putins 'Super-Panzer' könnte eine Luftnummer sein"
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
FlüchtlingeItalienLibyenMittelmeerTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website