t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanorama

Italien will Laborfleisch wegen schädlicher Auswirkungen verbieten


Hohe Geldstrafen geplant
Italien will Laborfleisch verbieten

Von afp
Aktualisiert am 29.03.2023Lesedauer: 2 Min.
Laborfleisch (Symbolbild): Prognosen zufolge sollen bereits 2030 zehn Prozent des weltweit konsumierten Fleisches künstlich hergestellt werden.Vergrößern des BildesFleisch aus dem Labor (Archivbild): Die italienische Regierung will Herstellung und Verkauf verbieten. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Auf WhatsApp teilen

In Italien sollen Herstellung und Verkauf von Laborfleisch verboten werden. Man könne schädliche Auswirkungen nicht ausschließen, so die Regierung.

Italien will die Herstellung und den Verkauf künstlich hergestellter Lebensmittel verbieten. Besonders Fleisch aus dem Labor ist der Regierung ein Dorn im Auge. Die Regierung in Rom beschloss am Dienstagabend einen entsprechenden Gesetzentwurf. Dieser folge "dem Prinzip der Vorsicht", erklärte Gesundheitsminister Orazio Schillaci.

Nach seinen Worten gibt es "keinen wissenschaftlichen Beweis", dass der Konsum von "synthetisch hergestellten Lebensmitteln keine schädlichen Auswirkungen" habe. Ein Verstoß gegen das Verbot, das insbesondere die Herstellung von Fleisch im Labor auf der Basis von tierischen Stammzellen im Visier hat, hätte vor allem Geldstrafen von bis zu 60.000 Euro zur Folge. Das Parlament muss dem Gesetz noch zustimmen.

Italiens Landwirtschaftsvereinigung Coldiretti demonstrierte vor dem Regierungssitz in Rom und forderte ein "Nein zu synthetischem Essen". Italien habe als europäischer Vorreiter bei Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln die Pflicht, Unternehmen und Bürger zu schützen. Bisher gibt es in der EU noch keinen Antrag, solche Lebensmittel produzieren oder vermarkten zu dürfen.

Fleisch aus Mammut-DNA hergestellt

In den Niederlanden stellten Wissenschaftler derweil ein großes Fleischstück aus dem Fleisch des ausgestorbenen Wollhaar-Mammuts vor. Die in Australien ansässige Firma Vow präsentierte das im Labor gezüchtete Fleisch im Wissenschaftsmuseum in Amsterdam. Die Forscher identifizierten zunächst DNA-Sequenzen des Mammuts, nutzten Gene des Afrikanischen Elefanten zur Ergänzung und pflanzten das Ganze dann in Schafszellen ein. Zum Essen sei das Fleisch derzeit nicht gedacht, erklärte die Firma – das über 4.000 Jahre alte Protein des Mammuts müsse erst auf seine Lebensmitteltauglichkeit getestet werden.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website