• Home
  • Panorama
  • Hochwasser: Nur wenig sinkende Flusspegel im Osten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWen hohe Energiekosten besonders treffenSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRentner bekommt enormen FinderlohnSymbolbild für einen Text"Beverly Hills, 90210"-Star ist totSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextUS-Comedian stirbt mit 32 JahrenSymbolbild für einen TextSarah Connor begeistert im SommerlookSymbolbild für einen TextÖl-Gigant macht RekordgewinnSymbolbild für einen TextMann stirbt auf A10 – Kind gerettetSymbolbild für einen TextKrawalle in Köln – Bierwagen brenntSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderator schwärmte von Erotik-StarSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Die Flusspegel im Osten sinken kaum

Aktualisiert am 27.07.2021Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Hochwasser in weiten Teilen Ostdeutschlands geht nur langsam zurück. Dennoch haben die Behörden im Landkreis Elbe-Elster den Katastrophenalarm für das Flussgebiet der Schwarzen Elster in Brandenburg aufgehoben. Davon sei allerdings die Stadt Herzberg vorerst ausgenommen, teilte die Kreisverwaltung

Wegen weiter sinkender Pegel an der Schwarzen Elster - einem Nebenfluss der Elbe - habe sich die Situation stabilisiert, hieß es aus der Kreisverwaltung. Damit ist auch die Aufhebung der Hochwasseralarmstufe 4 für den Fluss bis zur Landesgrenze von Sachsen-Anhalt verbunden.

Für die Schwarze Elster im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt galt der Katastrophenalarm dagegen noch. Die Alarmstufe 4 wurde allerdings bereits aufgehoben. Auch bei Meuselko in Sachsen-Anhalt, wo Helfer am Montag einen Deichbruch schließen konnten, blieb die Lage stabil.

VorhersageDas Wetter in Europa
Überblick Aktuelle Wetter-Themen

Helfer schuften bis zur Erschöpfung

Etwa 900 Helfer von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, aber auch Anwohner und andere Bürger seien unermüdlich im Einsatz, so Vorig. "Es ist unglaublich, was alle hier vor Ort leisten, das geht bis zur Erschöpfung."

Nach den Worten von Brandenburgs Umweltministerin Anita Tack (Linke) entspannt sich die Lage auch in Südbrandenburg nur langsam. Auf zwei Abschnitten der Schwarzen Elster herrscht noch immer Katastrophenalarm.

Deiche sind weiter "instabil"

Die Deiche entlang der Schwarzen Elster sind teilweise gut 150 Jahre alt - ihre veraltete Bauweise erschwert den Kampf gegen die Wassermassen. "Die Deiche sind immer noch instabil", sagte Torsten Hoffgaard vom Katastrophenstab im brandenburgischen Herzberg.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Der hohe Grundwasserstand nach den tagelangen Regenfällen vor gut einer Woche habe Wiesen und Felder beiderseits des Flusses in eine Seenlandschaft verwandelt. "Weil die ganze Fläche nass ist, kann das Wasser nicht ablaufen", sagte eine Sprecherin des Cottbuser Hochwassermeldezentrums. Etwa 300 Helfer seien im Einsatz, um Wasser aus den Flächen in den Fluss zu pumpen.

Lebensgefahr auf den Deichen

Seit Dienstag sind die Schulen in Bad Liebenwerda, Elsterwerda und Herzberg wieder geöffnet. Einige überflutete Straßen blieben gesperrt. Das vergangene Woche geräumte Klinikum in Elsterwerda ist bereits seit Montag wieder in Betrieb. Die Polizei wies noch einmal darauf hin, dass das Betreten der durchnässten Deiche an der Schwarzen Elster lebensgefährlich und daher verboten sei.

Der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) mahnte Konsequenzen aus der steigenden Zahl von Hochwassern an. Die Zusammenarbeit über Ländergrenzen hinweg müsse ausgebaut werden, sagte er. "Es geht um vieles, vom verstärkten Informationsaustausch bis hin zu größeren Überflutungsflächen."

Platzeck für schnelleres Handeln

Die drei Hochwasserwellen dieses Jahres in Brandenburg hätten gezeigt, dass "schneller und energischer gehandelt" werden müsse. Brandenburg sei dazu bereit, so Platzeck.
Umweltministerin Tack regte eine nationale Konferenz zum Thema Hochwasserschutz an. Das werde sie bei der nächsten Konferenz der Umweltminister der Länder im November vorschlagen.

Quelle: dapd, dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
ElbeEuropaFeuerwehrKatastrophenalarmMatthias Platzeck
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website