Sie sind hier: Home > Panorama >

Malaysia-Airline MH370 stürzte steil ab

Neue Erkenntnisse  

MH370 stürzte steil ab

09.08.2016, 15:25 Uhr | AFP, t-online.de

Malaysia-Airline MH370 stürzte steil ab. Boeing 777 der Malaysia Airlines: Ein solcher Jet unter der Flugnummer MH370 wird seit 2014 vermisst. (Quelle: imago/Xinhua/Symbolbild)

Boeing 777 der Malaysia Airlines: Ein solcher Jet unter der Flugnummer MH370 wird seit 2014 vermisst. (Quelle: imago/Xinhua/Symbolbild)

Das Verschwinden des Malaysia-Airlines-Fluges MH370 bleibt mysteriös. Nachdem zuletzt der Eindruck entstanden war, der Pilot könnte das Flugzeug absichtlich möglichst flach aufs Wasser gesteuert haben, weisen jetzt Informationen von Boeing in eine ganz andere Richtung.

Die Zeitung "The Australian" schreibt unter Verweis auf eine Studie des Herstellers der verschwundenen Boeing 777, sie sei innerhalb kürzester Zeit aus einer Höhe von 35.000 Fuß (10.600 Meter) abgestürzt. Zeitweise habe der Höhenverlust 12.000 bis 20.000 Fuß pro Minute betragen.

Neue Satelliten-Daten des australischen Verteidigungsministeriums bestätigten dies dem Zeitungsbericht zufolge. Einige Experten hatten aufgrund des Fundes größerer Wrackteile vermutet, dass die Maschine im Gleitflug langsam auf dem Wasser aufgesetzt habe. Für diese Vermutung sprachen auch Spekulationen darüber, dass der Pilot die Maschine absichtlich abstürzen ließ, weil er die abweichende Route zuhause auf einem Flugsimulator geübt und später gelöscht hatte.

Wellenförmige Bewegung bis zum Aufschlag

Ermittler haben dem "Australian" zufolge inzwischen aber herausgefunden, dass zuerst das linke Triebwerk des zweistrahligen Jets ausging. Das rechte sei noch 15 Minuten weitergelaufen.

Die Maschine sei dann in eine sogenannte Phygoide geraten: Durch den Antriebsverlust senkt sich Nase, das Flugzeug gewinnt so an Geschwindigkeit, wodurch mehr Auftrieb entsteht und sich die Nase wieder hebt. Dadurch sinkt jedoch die Geschwindigkeit erneut und der Auftrieb nimmt wieder ab. Dieser Zyklus kann sich mehrmals wiederholen, wobei jedoch ohne Antrieb unter dem Strich ein Höhenverlust steht.

Der Aufprall müsse "katastrophal" gewesen sein, heißt es unter Verweis auf eine neue Analyse der kurzen Signale, die automatisch zwischen der Maschine und Satelliten ausgetauscht wurden.

Suchgebiet wohl korrekt

Der Chef der australischen Verkehrssicherheitsbehörde, Greg Hood, sagte der Zeitung, damit werde das Szenario gestützt, wonach die Boeing zuletzt nicht mehr unter der Kontrolle der Piloten stand. Die neuen Erkenntnisse sprächen außerdem dafür, dass das Flugzeug in der 120.000 Quadratkilometer großen Zone abgestürzt sei, in der derzeit noch nach dem Wrack gesucht wird. Das Gebiet ist dreimal so groß wie die Schweiz.

Malaysia-Airlines-Flug MH370 war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord von den Radarschirmen verschwunden. Später stellte sich heraus, dass die Boeing 777 von ihrer Route abgewichen war. Warum sie das tat und was danach geschah, ist bis heute eines der großen Rätsel der Luftfahrt.

Experten vermuten, dass die Maschine stundenlang weiterflog, bis sie mit leerem Tank in den südlichen Indischen Ozean stürzte. Die Suche blieb aber bis heute erfolglos und soll deshalb eingestellt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal