Sie sind hier: Home > Panorama >

Weihnachten: "Zarina" und "Antje" bringen mieses Wetter

Mild und warm  

"Zarina" und "Antje" bescheren uns milde und windige Weihnachten

22.12.2016, 11:00 Uhr | wetter.info

Weihnachten: "Zarina" und "Antje" bringen mieses Wetter. Das Wetter wird den Seenotrettern der DGzRS wohl keine ruhigen Weihnachtsfeiertage beschweren. An der Küste gilt für die Feiertage Sturmwarnung. (Quelle: dpa)

Das Wetter wird den Seenotrettern der DGzRS wohl keine ruhigen Weihnachtsfeiertage beschweren. An der Küste gilt für die Feiertage Sturmwarnung. (Quelle: dpa)

Zwei Tiefdruckgebiete, "Zarina" und "Antje", bescheren uns über Weihnachten ungemütliches Wetter, das vor allem mit Nässe und im Norden Deutschlands mit Sturm aufwartet. "Für weiße Weihnachten muss man schon fast auf die Zugspitze klettern", sagt Tanja Kraus-Lamprecht von MeteoGroup im Gespräch mit wetter.info.

Das Frontensystem von Tief "Zarina" hat seinen Kern über dem Nordmeer und bringt derzeit Regen und milde Temperaturen. Als Tiefstwerte werden in der Nacht auf Freitag von Nordwest nach Südost zwischen minus drei und fünf Grad erreicht.

Die Regenwolken ziehen langsam nach Südosten, sodass sich am Freitag nochmals leichter Zwischenhochdruckeinfluss bei zwei bis acht Grad einstellt. Der Freitag startet vor allem in Bayern und in Sachsen regional mit Glatteisregen. Sonst bleibt es trocken, zeitweise zeigt sich die Sonne. Zum Abend hin frischt der Süd- bis Südwestwind dann weiter auf, wobei an der Nordsee und im höheren Bergland erste Sturmböen über das Land und die Küste wehen.

Antje tobt an Heiligabend

Am Samstag plustert sich Tiefdruckgebiet "Antje" zum Sturmtief auf und beschert uns einen markanten Wetterwechsel. An Weihnachten bedeutet das zwar milde Temperaturen von bis zu zehn Grad, aber auch Regen. In der Nordhälfte Deutschlands sowie generell in den Bergen entlädt sich die stürmische "Antje" mit Böen von Windstärke 9 "Sturm" bis 10 "Schwerer Sturm". Auf den Gipfeln der Mittelgebirge besteht Orkangefahr.

Die Temperaturen liegen bei fünf bis elf Grad. Gegen Abend sowie in der Nacht sinkt die Schneefallgrenze im Mittelgebirge auf etwa 600 Meter und in den Alpen auf 800 Meter.

So wird es am 1.Weihnachtstag

Am 25. Dezember wird es überwiegend stark bewölkt, zeitweise fällt teils schauerartiger Regen, vor allem in einem Streifen von der Ostsee bis Bayern. Die Temperaturen sind sehr mild und erreichen bis zu 14 Grad. Die Sturmgefahr an der Küste sowie im Bergland bleibt bestehen, denn es wehen teilweise schwere Sturmböen und auf dem Brocken im Harz besteht Orkanwarnung.

So wird es am 2.Weihnachtstag

Der Montag bringt in der Nordhälfte weiterhin stürmisches Schauerwetter mit abermals teils schweren Sturmböen mit. In der Südhälfte wird es insgesamt aber etwas freundlicher und auch nicht ganz so windig bei sehr milden fünf bis 13 Grad. Im Norden sind Graupelschauer möglich.

"Zwischen den Jahren" Hochdruckeinfluss

Nach Weihnachten setzt sich dann wieder Hochdruckeinfluss durch. Es wird trockener und die Sonne scheint öfter. "Es wird mit drei bis neun Grad einen Tick kälter, was für die Jahreszeit aber immer noch zu warm ist", betont Wetterexpertin Kraus-Lamprecht.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: