Sie sind hier: Home > Panorama >

Unglück in den Alpen: Seilschaft aus Bayern stürzt in den Tod

Unglück in Österreich  

Seilschaft aus Bayern stürzt in den Tod

28.08.2017, 10:43 Uhr | dpa, cwe, rok

Unglück in den Alpen: Seilschaft aus Bayern stürzt in den Tod. Die fünf Toten des schweren Bergunfalls in Österreich sind wahrscheinlich Deutsche. (Quelle: dpa)

Die fünf Toten des schweren Bergunfalls in Österreich sind wahrscheinlich Deutsche. (Quelle: dpa)

Bergsteigerunglück in den österreichischen Alpen: Bei den fünf Toten soll es sich um Mitglieder einer Seilschaft aus Bayern handeln.

Bei einem schweren Bergunfall bei Krimml im Salzburger Land ist nach österreichischen Angaben eine sechsköpfige Seilschaft aus Bayern verunglückt. Fünf Menschen starben. Ein Bergsteiger überlebte schwer verletzt und wurde von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Salzburg geflogen.

Martin Reichholf von der Bezirkshauptmannschaft Zell am See sagte der Deutschen Presse-Agentur, es sei gesichert, dass die sechs aus der Seilschaft deutsche Staatsangehörige seien.

Die Gruppe stürzte rund 200 Meter ab. Einer der Bergsteiger kam auf blankem Eis an einem Gletscher in etwa 3000 Metern Höhe ins Rutschen und riss die anderen mit.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion in Salzburg vom Abend kamen die Teilnehmer der Gruppe aus dem Raum um die Städte Passau sowie Altötting.
Eine Gruppe von Bergsteigern, die etwa 30 bis 50 Meter hinter der verunglückten Seilschaft ging, beobachtete den Unfall demnach. Der Letzte in der Seilschaft wollte offenbar umkehren, weil ihm der Aufstieg zu riskant wurde. Die Gruppe soll zugestimmt haben und wollte umdrehen. Dabei soll der Zweite am Seil ausgerutscht sein.

"Die letzten Zwei versuchten, den Sturz noch mit Pickeln zu halten, jedoch vergeblich", schilderte Franz Gensbichler, Einsatzleiter der Bergrettung Krimml laut österreichischer Nachrichtenagentur APA.

Ein Bergführer, der im Gebiet war, sah den Absturz und alarmierte kurz nach 10 Uhr morgens die Rettungskräfte. Gegen 15.40 Uhr wurde die letzte Leiche mit dem Rettungshubschrauber ins Tal gebracht. Der Einsatz gestaltete sich schwierig, da die Unfallstelle steinschlaggefährdet war.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: