Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Prozesse - Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNRW: Mann auf offener Straße erschossenSymbolbild für einen TextÖlpreise sacken abSymbolbild für einen TextBitterböse: Netz feiert den WM-FlitzerSymbolbild für einen TextAutobahn nach Unfall bis Dienstag gesperrtSymbolbild für einen TextNeues Traumpaar für "Sturm der Liebe"Symbolbild für einen TextDer nächste Schlagerstar hört aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Ravioli zurückSymbolbild für ein VideoGrößter Vulkan der Welt ausgebrochenSymbolbild für einen TextNotfall: Show-Abbruch bei Mario BarthSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen Text"Patriot" fährt mit Auto in SitzblockadeSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Kommentator schießt gegen die FifaSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Krebsmedikamente gepanscht: Zwölf Jahre Haft für Apotheker

Von dpa
Aktualisiert am 06.07.2018Lesedauer: 2 Min.
Im Skandal um gepanschte Krebsmedikamente hat das Landgericht Essen einen Apotheker zu zwölf Jahren Haft verurteilt.
Im Skandal um gepanschte Krebsmedikamente hat das Landgericht Essen einen Apotheker zu zwölf Jahren Haft verurteilt. (Quelle: Marcel Kusch./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Essen (dpa) - Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft.

Nach Überzeugung des Essener Landgerichts hat der 48-Jährige jahrelang lebenswichtige Medizin seiner Patienten gestreckt, um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren. Außerdem wurde am Freitag ein lebenslanges Berufsverbot gegen den Mann aus Bottrop verhängt.

Im Prozess äußerte sich der Apotheker nicht zu den Vorwürfen. Das Urteil lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und auf Betrug. Unklar bleiben die Folgen der unterdosierten Chemotherapien für die Patienten. Dazu erbrachte der Prozess keine sicheren Erkenntnisse.

In der Apotheke wurden laut Urteil individuell zubereitete Infusionslösungen hergestellt, die in ihrer "Qualität nicht unerheblich gemindert waren". Der Schaden für die Krankenkassen beläuft sich nach Berechnungen der Richter auf rund 17 Millionen Euro. Dieser laut Urteil illegal erzielte Gewinn wird vom Staat eingezogen.

"Wir sind überzeugt, dass mindestens 14 500 Arzneimittel zwischen 2012 und 2016 unterdosiert waren", sagte Richter Johannes Hidding. Dies sei das Ergebnis eines Vergleichs zwischen eingekauften und abgerechneten Wirkstoffen. Außerdem gehen die Richter von großen Hygieneverstößen aus. Der Angeklagte sei nicht nur einmal dabei beobachtet worden, wie er das Labor in Straßenkleidung betreten habe. "Dabei ist Hygiene gerade für immungeschwächte Krebspatienten immens wichtig", hieß es im Urteil.

Der Angeklagte habe von den Straftaten wirtschaftlich erheblich profitiert. "Er hat ganz schlicht aus Habgier gehandelt", sagte Hidding. "Luxusgüter spielten für ihn eine ganz große Rolle."

Der 48-Jährige war am 29. November 2016 festgenommen worden, er sitzt seitdem ununterbrochen in Untersuchungshaft. Bei einer Durchsuchung der Bottroper Apotheke waren zuvor unterdosierte Infusionslösungen sichergestellt worden, die zur Auslieferung bereitstanden. Der Medikamentenskandal war von zwei Mitarbeitern des Angeklagten aufgedeckt worden. Für ihre Enthüllungen wurden sie 2017 mit dem Deutschen Whistleblower-Preis ausgezeichnet.

Der Preis wird vergeben an Menschen, die Risiken eingehen, um Missstände aufzudecken, die ihnen in ihrer dienstlichen oder amtlichen Tätigkeit bekannt geworden sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
So schmücken die Bidens für Weihnachten
  • Marianne Max
Von Marianne Max, Lara Schlick
Bottrop
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website