HomePanorama

Hoch "Gottfried" lässt Kaltfront keine Chance


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 174 Tote nach FußballspielSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextBremen-Fans attackieren Tim WieseSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextBundesliga: Gladbach geht in Bremen unterSymbolbild für einen TextWrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer krank seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Hoch "Gottfried" lässt Kaltfront keine Chance

Von dpa
Aktualisiert am 17.07.2018Lesedauer: 1 Min.
Sonnenblume mit Sonnenbrille (Archivbild): Bei fast 30 Grad müssen selbst die Sonnigsten unter uns Schutzmaßnahmen ergreifen. Gesehen wurde die Blume in einem Blühstreifen im Rhein-Kreis Neuss.
Sonnenblume mit Sonnenbrille (Archivbild): Bei fast 30 Grad müssen selbst die Sonnigsten unter uns Schutzmaßnahmen ergreifen. Gesehen wurde die Blume in einem Blühstreifen im Rhein-Kreis Neuss. (Quelle: Rech/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Wetter in Deutschland bleibt in den kommenden Tagen sommerlich. Bis auf wenige Ausnahmen ist mit Höchsttemperaturen von bis zu 25 Grad zu rechnen – entlang des Rheins sind sogar noch höhere Temperaturen möglich.

Sonnig, warm und reichlich trocken - so wird das Wetter auch in den kommenden Tagen fast überall in Deutschland sein. Lediglich im äußersten Nordosten Deutschlands ziehen aus dem Osten Regenwolken auf, kündigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) an. Vor allem nahe der deutsch-polnischen Grenze könne es zwischen Lausitz und Vorpommern bis Donnerstag kräftig regnen.

Aus dem Westen greift zwar eine Kaltfront nach Deutschland über, hat aber kaum Chancen gegen das wetterbestimmende Azorenhoch "Gottfried". Abgesehen von ein paar Wärmegewittern im Süden herrscht auch an den kommenden Tagen "lupenreines Hochsommerwetter" vor, sagte der DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Fast überall könne mit Höchsttemperaturen von 25 Grad gerechnet werden, entlang des Rheins und seiner Nebenflüsse sind heiße 30 Grad möglich.

Zum Wochenende steigt das Gewitterrisiko von Süden und Westen her an, hieß es weiter. Vom Schwarzwald bis zu den Alpen sind auch schon am Freitagnachmittag und -abend vereinzelt Wärmegewitter mit lokalem Starkregen möglich. Von einer nennenswerten Abkühlung ist aber auch dann nicht auszugehen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Amsterdam plant Ende des Cannabis-Tourismus
Von Miriam Hollstein
DeutschlandRhein-Kreis Neuss
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website