HomePanorama

Kripo fahndet nach Viehdieben: 150 Schafe von Weide verschwunden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextBerlusconi-Lob: Söder rüffelt WeberSymbolbild für einen TextPutin macht angeblich KurzurlaubSymbolbild für einen TextSnowden erhält russischen PassSymbolbild für einen TextKlopp-Star aus England-Kader gestrichenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Druckabfall in PipelineSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextUrsula Karven zieht für Peta blankSymbolbild für einen TextMann zeigt Bundespolizei erigierten PenisSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

150 Schafe von Weide verschwunden

Von dpa
Aktualisiert am 19.09.2018Lesedauer: 1 Min.
Einem Wanderschäfer wurden 150 seiner Tiere gestohlen (Archivbild).
Einem Wanderschäfer wurden 150 seiner Tiere gestohlen (Archivbild). (Quelle: Sven Hoppe./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Burow (dpa) - Nach 150 verschwundenen Schafen fahndet die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern. Ersten Ermittlungen zufolge haben die Täter die Schafe zusammengetrieben und mit mindestens einem größeren Fahrzeug abtransportiert, teilten die Beamten mit. Das ergebe sich aus Reifenspuren.

"Das Schlimme ist, dass die Tiere solch ein Umsetzen von Weide zu Weide per Fahrzeug ja gewöhnt sind", sagte eine Polizeisprecherin. Deshalb wird vermutet, dass der Diebstahl schnell über die Bühne gegangen ist. Der Verlust der Tiere in der Nähe von Neubrandenburg wurde am frühen Dienstagabend bemerkt.

"Wir hoffen jetzt auf Hinweise, wo vielleicht plötzlich eine Schafherde auftaucht und es vorher keine Schafe gegeben hat", sagte die Sprecherin. Tierärzte seien aufgefordert, auf verletzte Tiere zu achten. Der betroffene Schäfer habe für sachdienliche Hinweise eine Belohnung in Höhe von 2000 Euro ausgesetzt. Die meisten Tiere seien trächtige Weibchen und Jungtiere der Rassen Texel und Schwarzköpfiges Fleischschaf. Der reine Sachschaden liegt nach Angaben des Halters bei knapp 23 000 Euro. Die weiteren Ermittlungen nach den Viehdieben habe die Kriminalpolizei übernommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
34-Jähriger tötet 13 Menschen in russischer Schule
t-online.de
NeubrandenburgPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website