Sie sind hier: Home > Panorama >

Flughafen München: Vorfall an Sicherheitskontrolle – Terminal gesperrt!

Vorfall an Sicherheitskontrolle  

Münchner Flughafenterminal vorübergehend gesperrt

26.09.2018, 16:07 Uhr | dpa

Flughafen München: Vorfall an Sicherheitskontrolle – Terminal gesperrt!. Zweite Teilsperrung binnen weniger Monate: Flughafen Franz Josef Strauss Tower in München. (Quelle: imago/EIBNER/Heike Feiner)

Zweite Teilsperrung binnen weniger Monate: Flughafen Franz Josef Strauss Tower in München. (Quelle: EIBNER/Heike Feiner/imago)

Am Flughafen München sind Passagiere unkontrolliert durch die Sicherheitskontrolle gelangt – schon wieder. Die Bundespolizei riegelte einen Terminal ab. Am Nachmittag gab es Entwarnung.

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate ist am Flughafen München die Abfertigung in einem Terminal gestoppt worden. Wie die Bundespolizei bei Twitter mitteilte, waren am Mittwoch zwei Reisende unkontrolliert in den Sicherheitsbereich von Terminal 2 eingedrungen. Sie konnten wenig später identifiziert und überprüft werden. Die Sperrung wurde aufgehoben.

Am ersten Sommerferien-Wochenende Ende Juli hatte die Bundespolizei schon einmal Terminal 2 und das sogenannte Satelliten-Terminal geräumt, weil eine 40 Jahre alte Frau unkontrolliert durch eine Sicherheitsschleuse gelangt war. 330 Flüge wurden abgesagt, insgesamt 31 121 Passagiere waren das ganze Wochenende über betroffen.

Der Schaden des Vorfalls geht in die Millionen. Allein der Flughafen rechnete nach ersten Schätzungen mit Kosten im unteren einstelligen Millionenbereich. Drei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma wurden von den Kontrollaufgaben entbunden.

Vorfall wegen unzulässiger Flüssigkeit

Nach Angaben der Regierung von Oberbayern war bei der 40-Jährigen während einer ersten Kontrolle eine nicht zulässige Flüssigkeit in einem Kosmetikkoffer beanstandet worden. Die Frau habe diesen nachträglich als Reisegepäck aufgegeben. Danach passierte sie erneut die Schleuse - ohne jedoch nochmals kontrolliert zu werden.

Die zuständige Kraft der staatseigenen Sicherheitsgesellschaft am Flughafen München (SGM) war in diesem Moment durch ein Gespräch mit Kollegen an der Kontrollstelle 11/12 abgelenkt. Eine andere Sicherheitskraft habe den Fauxpas bemerkt und Kollegen gebeten, die Reisende zurückzuholen. Diese war aber nicht mehr auffindbar.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mit 1 GB Datenvolumen im besten D-Netz surfen
das Sony Xperia XA2 bestellen bei congstar
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018