Sie sind hier: Home > Panorama >

Murmansk: Russischer Langstreckenbomber abgestürzt

Drei Tote  

Russischer Kampfbomber in Murmansk abgestürzt

22.01.2019, 16:04 Uhr | dpa, AFP

Murmansk: Russischer Langstreckenbomber abgestürzt. Ein Langsteckenbomber des Typs Tupolew Tu-22M3: Der Bomber war bei dem Übungsflug unbewaffnet, als das Unglück geschah. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Russian Defence Ministry Press Office/TASS/ITAR-TASS)

Ein Langsteckenbomber des Typs Tupolew Tu-22M3: Der Bomber war bei dem Übungsflug unbewaffnet, als das Unglück geschah. (Symbolbild) (Quelle: Russian Defence Ministry Press Office/TASS/ITAR-TASS/imago images)

Es war windig, als der Bomber in den Landeanflug ging – dann fegte eine Böe die Maschine weg. In Russland ist es erneut zu einem Unfall beim Militär gekommen.

Beim Absturz eines Kampfbombers in Nordrussland sind nach Militärangaben drei Besatzungsmitglieder getötet worden. Ein Mann sei verletzt. Die Maschine des Typs Tupolew Tu-22M3 sei im Gebiet Murmansk beim Landeanflug in eine Schneeböe geraten und auf der Bahn zerschellt. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.


Der in den 1970er Jahren von der Sowjetunion entwickelte Bomber sei bei dem Übungsflug unbewaffnet gewesen, meldete die Agentur Interfax nach diesen Angaben. Vergangene Woche waren im Fernen Osten Russlands zwei Jagdbomber über dem Meer kollidiert. Von vier beteiligten Piloten wurde nur einer gerettet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal