Sie sind hier: Home > Panorama >

Brutale Attacke in Wohnung - Überfall nach eBay-Inserat: Prozessbeginn in Köln

Brutale Attacke in Wohnung  

Überfall nach eBay-Inserat: Prozessbeginn in Köln

06.02.2019, 15:09 Uhr | dpa

Brutale Attacke in Wohnung - Überfall nach eBay-Inserat: Prozessbeginn in Köln. Eine Frau inseriert bei Ebay - doch statt eines Interessenten stand plötzlich ein Angreifer vor ihr.

Eine Frau inseriert bei Ebay - doch statt eines Interessenten stand plötzlich ein Angreifer vor ihr. Foto: Monika Skolimowska. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Die Frau erwartete einen Interessenten für ein auf eBay inseriertes Kinderbett und wurde Opfer eines brutalen Überfalls in ihrer Wohnung: Rund ein halbes Jahr nach der lebensgefährlichen Attacke in Köln hat der Prozess gegen einen Frührentner begonnen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 59-Jährigen aus dem Rhein-Sieg-Kreis besonders schweren Raub, versuchte Geiselnahme und gefährliche Körperverletzung vor. Sein Verteidiger kündigte am Mittwoch am ersten Verhandlungstag am Landgericht Köln ein umfängliches Geständnis seines Mandanten an, allerdings erst für den nächsten Prozesstag.

Als Motiv für den Überfall vermutet die Staatsanwaltschaft, der Frührentner habe "seine finanzielle Situation aufbessern" wollen. Aus Sicht der Anklage verwickelte er die Frau in einen dramatischen Kampf um Leben und Tod. Mehrfach habe die Frau durch massive Gegenwehr verhindern können, geknebelt oder gefesselt zu werden. Der Deutsche habe sie mit einem Taschenmesser lebensgefährlich verletzt, dennoch sei es ihr gelungen, sich zu lösen und am Fenster nach Hilfe zu rufen. Als es die Frau schließlich schaffte, die Wohnungstür zu öffnen, warteten dort bereits zwei Passanten und ein Nachbar. Der Angreifer sei von den Zeugen schließlich überwältigt worden.

Das Opfer überlebte den Überfall nach einer Notoperation im Krankenhaus. Laut Anklage ist die Frau bis heute traumatisiert von dem Geschehen. Der Verteidiger des Angeklagten erklärte am Rande des Verfahrens, dass der 59-Jährige der Frau im Rahmen eines Täter-Opfer-Ausgleichs 15.000 Euro Wiedergutmachung angeboten habe.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV sichern: 1 Jahr lang Filme & Serien inklusive*
bei der Telekom
Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für die eigenen 4 Wände
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal