Sie sind hier: Home > Panorama >

Chile: Deutscher Forscher stirbt in Nationalpark

Mitarbeiter der Uni Trier  

Deutscher Forscher stirbt in chilenischem Nationalpark

24.05.2019, 21:11 Uhr | dpa

Chile: Deutscher Forscher stirbt in Nationalpark. Der chilenische Nationalpark Torres del Paine (Symbolbild): Hier ist ein deutscher Forscher gestorben.  (Quelle: dpa/Francisco Negroni/EFE)

Der chilenische Nationalpark Torres del Paine (Symbolbild): Hier ist ein deutscher Forscher gestorben. (Quelle: Francisco Negroni/EFE/dpa)

In Chile wurde ein Geologe seit Wochen vermisst. Nun gibt es Gewissheit: Der 62-Jährige ist tot in einem Nationalpark aufgefunden worden.

Ein deutscher Forscher ist im äußersten Süden von Chile ums Leben gekommen. Die Leiche des Mannes wurde in einem See im Nationalpark Torres del Paine in Patagonien entdeckt worden. Das sagte ein Sprecher der Forstbehörde CONAF der Deutschen Presse-Agentur. Der Wissenschaftler wurde seit Tagen vermisst.
 

 
Der 62-Jährige hatte am Berg Centinela ein Magnetometer reparieren wollen, wie die chilenische Magallanes-Universität mitteilte. Bei seinem letzten Kontakt per Satellitentelefon mit einer Kollegin habe er von schwierigen Witterungsverhältnissen berichtet. Der Geologe, der in Chile geboren wurde, war an der Uni Trier als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal