Sie sind hier: Home > Panorama >

Bisher vier Festnahmen: Polizei sucht nach Schüssen in der Frankfurter City Zeugen

Ermittlungen auf Hochtouren  

Polizei sucht nach Schüssen in der Frankfurter City Zeugen

29.05.2019, 17:14 Uhr | dpa

Bisher vier Festnahmen: Polizei sucht nach Schüssen in der Frankfurter City Zeugen. Polizisten und Zahlreiche Streifenwagen stehen auf einer Straße in der Innenstadt von Frankfurt.

Polizisten und Zahlreiche Streifenwagen stehen auf einer Straße in der Innenstadt von Frankfurt. Nach den Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten sind die Hintergründe weiter unklar. Foto: Keutz TV-News. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Nach Schüssen in der Frankfurter Innenstadt mit zwei Leichtverletzten hat die Polizei Zeugen des Vorfalls aufgerufen, sich zu melden. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand dürften Geldschulden die Ursache der Auseinandersetzung gewesen sein", sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf. Zwei der festgenommenen Männer im Alter von 40 beziehungsweise 32 Jahren sollten dem Haftrichter vorgeführt werden. Die vier Festgenommenen hätten bisher keine Angaben gemacht, hieß es bei der Polizei am Morgen. Die Spurensicherung sei abgeschlossen, in der Nacht seien erste Zeugen befragt worden.

Nach bisherigen Ermittlungen hatten sich vier Männer vor einem Lokal in der Nähe der Konstablerwache im Zentrum getroffen, sagte der Polizeisprecher. Aus noch unbekannten Gründen kam es zum Streit, in dessen Verlauf ein 46-Jähriger leicht am Bein verletzt wurde. Ein 38-Jähriger erlitt den Angaben zufolge eine leichte Schnittverletzung am Daumen. Eine Schusswaffe wurde aufgefunden, zwei Messer wurden sichergestellt.

Vor drei Jahren hatten Schüsse in der Frankfurter Innenstadt für Aufsehen gesorgt. Damals ging es um eine Auseinandersetzung im Rockermilieu. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Das Landgericht Frankfurt verurteilte einen der Täter im März 2018 zu zehn Jahren und drei Monaten Gefängnis. Ein weiterer mutmaßlicher Täter konnte bislang nicht gefasst werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal