HomePanorama

Schiffsunglück in Budapest: Strömungen verhindern Bergung des Wracks aus Donau


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen Text"Ian": Massive Verwüstung in FloridaSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Strömungen verhindern Bergung des Wracks aus Donau

Von dpa
Aktualisiert am 03.06.2019Lesedauer: 1 Min.
Die Donau in Budapest: 21 Opfer werden nach dem Schiffsunglück noch vermisst. Starke Strömungen verhindern die Bergung des Wracks, in dem Tote vermutet werden.
Die Donau in Budapest: 21 Opfer werden nach dem Schiffsunglück noch vermisst. Starke Strömungen verhindern die Bergung des Wracks, in dem Tote vermutet werden. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fünf Tage nach dem schweren Unglück auf der Donau mit mindestens sieben Toten bemühen sich Einsatzkräfte in Budapest weiter um die Bergung des Wracks. In seinem Inneren werden weitere Tote vermutet.

In dem Ausflugsschiff, das auf der Donau in Budapest verunglückt ist, werden noch Tote vermutet. Die Strömungen machen den Einsatzkräften die Bergung schwer. Zwar verbesserten sich über das Wochenende die Wetterbedingungen in der ungarischen Hauptstadt, doch es gibt immer noch sehr starke Strömungen in der Donau. So war es am Morgen ungewiss, ob Spezialtaucher erstmals zu dem am 29. Mai gesunkenen Ausflugsschiff "Hableany" vordringen könnten. 21 Opfer der Katastrophe werden immer noch vermisst.

Das kleine Ausflugsschiff mit einer südkoreanischen Reisegruppe an Bord war mit dem wesentlich größeren Flusskreuzfahrtschiff "Viking Sigyn" zusammengestoßen. Die genauen Ursachen der Kollision sind noch unklar.

  • Sieben Tote: Kollision auf der Donau
  • Hamburg: Polizist schießt auf Autofahrer
  • Ermittlungen: Regierungspräsident offenbar durch Kopfschuss getötet

Der ukrainische Kapitän des Kreuzfahrtschiffs wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Die ungarische Staatsanwaltschaft wirft ihm Gefährdung der Flussschifffahrt vor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Wir haben noch nie ein solches Hochwasser erlebt"
  • Arno Wölk
Von Arno Wölk, Michaela Koschak
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website