Sie sind hier: Home > Panorama >

Neue Verordnung in Kraft - E-Scooter: Erste Anbieter vor Start, Verbraucher skeptisch

Rücksicht auf Schwächere  

E-Scooter: Erste Anbieter vor Start, Verbraucher skeptisch

16.06.2019, 12:26 Uhr | dpa

Neue Verordnung in Kraft - E-Scooter: Erste Anbieter vor Start, Verbraucher skeptisch. Der ADAC fordert auch angesichts des Starts von E-Tretrollern verstärkt Rücksichtnahme auf Schwächere.

Der ADAC fordert auch angesichts des Starts von E-Tretrollern verstärkt Rücksichtnahme auf Schwächere. Foto: Christoph Soeder. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Nach langen Diskussionen könnten schon in wenigen Tagen die ersten Anbieter Elektro-Tretroller in deutschen Städten zum Verleih bereitstellen.

"Wir sind sofort startklar und erwarten die nächsten Tage die Genehmigung durch das Kraftfahrt-Bundesamt", sagte Lawrence Leuschner vom Verleih "Tier Mobility" aus Berlin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Ob die erwartete - und von vielen Verkehrsexperten befürchtete - E-Scooter-Schwemme dann wirklich durch die Straßen flutet, bleibt abzuwarten. Derzeit stehen die meisten Menschen den kleinen Elektro-Gefährten eher skeptisch gegenüber, ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.

Am Samstag trat die Verordnung mit der generellen Zulassung von Elektro-Tretrollern in Deutschland und den technischen Anforderungen in Kraft. Hersteller und Verleihfirmen können nun weitere Vorbereitungen angehen, damit Fahrer ab 14 Jahren bald losrollen können. Dafür benötigen die Hersteller eine Allgemeine Betriebserlaubnis für ihre Modelle vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Leuschner von "Tier Mobility" wartet derzeit auf diesen Bescheid, sagte er der "FAS". Der Verleiher stellt seine Gefährte demnach bereits in 20 Städten Europas bereit. In Deutschland sollten unter anderem Berlin, München und Frankfurt zuerst bestückt werden. "Das Auto hat in Städten nichts zu suchen", sagte Leuschner der Zeitung. "Es ist laut, dreckig und für kurze Strecken das grundfalsche Fortbewegungsmittel."

Viele Bundesbürger sehen dem Verleihstart indes mit Zweifeln entgegen: Mehr als die Hälfte der Befragten fanden laut YouGov-Umfrage die Zulassung der Gefährte auf Radwegen nicht gut: 57 Prozent gaben an, dies "schlecht" oder "mittelmäßig" zu finden. 38 Prozent antworteten dagegen mit "gut", "sehr gut" oder "ausgezeichnet", 5 Prozent mit "weiß nicht/keine Angabe".

Noch klarer waren die Aussagen bei der Frage, ob man sich in nächster Zeit einen E-Roller anschaffen möchte. 77 Prozent wollten dies "bestimmt nicht" oder "wahrscheinlich nicht" tun. Lediglich 2 Prozent sind eigenen Angaben zufolge "bestimmt" dabei, weitere 4 Prozent "wahrscheinlich".

Ähnlich zurückhaltend sieht es bei der Nutzung von Leihfahrzeugen aus. Ob sie in nächster Zeit einen E-Roller leihweise nutzen wollen? 73 Prozent der Befragten gaben an, dass sie dies "bestimmt nicht" oder "wahrscheinlich nicht" tun werden. 3 Prozent sind allerdings "bestimmt" dabei, 5 Prozent "wahrscheinlich" und 17 Prozent immerhin "vielleicht".

Der Autofahrerclub ADAC warb angesichts des baldigen Starts von Elektro-Tretrollern für mehr Rücksicht auf schwächere Verkehrsteilnehmer. "Das gilt insbesondere für Autofahrer", sagte ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand der Deutschen Presse-Agentur anlässlich des Verkehrssicherheitstags am Samstag. Es gelte aber auch für Nutzer von E-Scootern mit Blick auf Fußgänger, die unerwartet den Radweg passieren könnten.

Damit die Verkehrssicherheit unter der neuen Vielfalt nicht leide, brauche es klare Verhaltensregeln, wer wo und wie schnell unterwegs sein dürfe. Nötig seien allerdings auch mehr Rücksichtnahme und Fairness. "Was wir derzeit besonders in unseren Großstädten erleben, ist immer häufiger nicht tragbar", sagte Hillebrand.

Auch Verkehrserziehung und die Ausbildung von Fahranfängern müssten angepasst und insgesamt ausgeweitet werden. Der ADAC rechnet generell damit, dass zunehmend motorisierte Klein- und Kleinstfahrzeuge unterwegs sein werden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal