Sie sind hier: Home > Panorama >

Nach Eurofighter-Unglück: Feuerwehren nur noch eingeschränkt einsatzbereit

Giftstoffe bei Eurofighter-Unglück ausgetreten  

Feuerwehren nur noch eingeschränkt einsatzbereit

28.06.2019, 12:35 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Eurofighter-Absturz: Soldaten bergen Überreste der Kampfjets

Rund 500 Soldaten der Bundeswehr sind derzeit im Einsatz, um die Überreste der abgestürzten Eurofighter zu bergen. Die Kampfjets waren am Montag bei einer Übung über Mecklenburg-Vorpommern zusammengestoßen. (Quelle: Reuters)

In Mecklenburg-Vorpommern: Rund 500 Soldaten bergen derzeit die Überreste der abgestürzten Eurofighter. (Quelle: Reuters)


Die Feuerwehren, die beim Eurofighter-Absturz im Einsatz waren, müssen neue Ausrüstung anschaffen. Die Bundeswehr-Flugzeuge sind aus einem speziellen Stoff gebaut, der gesundheitsgefährdend ist, wenn er verbrennt.  

Nach dem Absturz zweier Eurofighter bei Nossentiner Hütte (Mecklenburgische Seenplatte) sind mehrere Feuerwehren der Region nur noch eingeschränkt einsatzfähig. "Die Gemeinden müssen die Schutzkleidung etlicher Kameraden neu beschaffen, da die getragenen Anzüge kontaminiert sind", sagte die Vorsteherin des Amtes Malchow und Bürgermeisterin von Nossentiner Hütte, Birgit Kurth.

Ursache seien gesundheitsgefährdende Stoffe, die beim Verbrennen der Verbundstoffe entstünden, aus denen die Eurofighter-Kampfflugzeuge gebaut seien. An den Löscharbeiten hatten sich etwa 100 Feuerwehrleute aus mindestens acht Wehren beteiligt.

Mehrere zehntausend Euro

"Solche Anzüge sind teuer und das übersteigt unsere Möglichkeiten", erläuterte Kurth. Sie rechne mit "mehreren zehntausend Euro" Kosten. Man hoffe, dass die Bundeswehr die Kosten ersetzen werde. "Die Gemeinden müssen das aber vorfinanzieren", sagte Kreisbrandmeister Norbert Rieger. Die an den Löscharbeiten beteiligten Feuerwehren sind deshalb nur noch eingeschränkt einsatzbereit.

 

 
Die beiden Eurofighter-Maschinen waren am Montag in der Luft zusammengestoßen und abgestürzt. Ein 27-jähriger Pilot starb. Der zweite Flugzeugführer konnte sich per Fallschirm retten. Insgesamt wurden vier Feuerwehrleute bei dem Großeinsatz verletzt. Das Unglücksgebiet ist als Sperrgebiet ausgewiesen und wird weiter nach Trümmern abgesucht. Die Bergung soll noch mehrere Tage dauern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal