Sie sind hier: Home > Panorama >

Ostsee: Bakterien im Gewässer! Erster Todesfall in Mecklenburg-Vorpommern

Krankheitserreger in der Ostsee  

Erster Todesfall in Mecklenburg-Vorpommern – weitere Erkrankungen

09.08.2019, 10:45 Uhr | aj, t-online.de

 (Quelle: SAT.1)

Bakterien in der Ostsee: Wie es zum ersten Todesfall Anfang August kam. (Quelle: SAT.1)

Gefährliche Bakterien: Frau stirbt nach Bad in der Ostsee

Die gesundheitsgefährdenden Vibrionen in der Ostsee haben in Mecklenburg-Vorpommern ein erstes Todesopfer gefordert. Vier weitere Personen seien zudem seit Juni mit einer Vibrionen-Infektion registriert worden. (Quelle: SAT.1)

Bakterien in der Ostsee: Wie es zum ersten Todesfall Anfang August kam. (Quelle: SAT.1)


Mehrere Urlauber sind in diesem Sommer erkrankt, nachdem sie sich in der Ostsee mit Vibrionen infizierten. Jetzt gibt es sogar eine Tote. Mediziner sehen besonders eine Risikogruppe als gefährdet.

Gesundheitsgefährdende Bakterien in der Ostsee haben diesen Sommer Berichten zufolge ein erstes Todesopfer in Mecklenburg-Vorpommern gefordert. Vier weitere Personen seien zudem seit Juni mit einer Vibrionen-Infektion registriert worden. Das bestätigte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Soziales der "Ostsee Zeitung". Bei der Toten handele es sich demnach um eine ältere Frau, die zur Risikogruppe der immungeschwächten Personen gehörte. "Alle Betroffenen gehörten zu den bekannten Risikogruppen", wird Dr. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit, von der Zeitung zitiert. 

Die Bakterien sind mit dem Choleraerreger verwandt und können schwere Wundinfektionen hervorrufen. "Vibrio vulnificus" kommt natürlicherweise in Meer- und Brackwasser vor. Es bevorzugt nicht zu salzhaltige Gewässer wie die Ostsee. In kaltem Wasser ist es inaktiv. Es wird bei Wassertemperaturen über 20 Grad Celsius aktiviert. In Deutschland sind seit 1993 wiederholt Einzelfälle von Wundinfektionen nach Kontakt mit Ostseewasser bekannt geworden. Im Verhältnis zur Anzahl der Badegäste an der Ostseeküste kommt eine Infektion sehr selten vor.

Das Gesundheitsamt hatte den Angaben der "Ostsee Zeitung" zufolge schon im Juni damit begonnen, die Ostseeküste und die küstennahen Boddengewässer auf Vibrionen zu prüfen. Alle 14 Tage werden demnach in der Sommerzeit Proben genommen, um bei einem erhöhten Risiko Badende zu warnen. 

Menschen mit Vorerkrankungen gefährdet

Der Erreger kann vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem über offene Wunden eindringen und sich dort vermehren. Betroffen sind dabei oft ältere Menschen über 60 Jahren.

Bei einer Infektion wird es allerdings heftig: Die Haut wird rot, schwillt an und bildet kleine Blutblasen. Dazu kommen Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit. Wer solche Symptome feststellt, sollte umgehend zum Arzt gehen, raten Behörden.


Menschen mit Vorerkrankungen sollten Experten zufolge nicht ins Wasser gehen, wenn sie zusätzlich offene Wunden haben. Badegäste sollten achtsam sein, wenn sich Wunden entzünden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal