• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Griechenland: Auf Ikaria vermisste britische Wissenschaftlerin ist verunglückt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextSchlagerstar wollte Song mit DFB-StarSymbolbild für ein VideoBär im Vollrausch aufgesammeltSymbolbild für einen TextNagelsmann verrät Aufstellung für SpielSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen TextEinbrecher stehlen giftige Luxus-EchseSymbolbild für einen Watson TeaserLena Gercke überrascht mit intimem FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Britische Wissenschaftlerin ist verunglückt

Von t-online, dpa, tyh, jp

Aktualisiert am 09.08.2019Lesedauer: 2 Min.
Blick auf die griechische Insel Ikaria.
Blick auf die griechische Insel Ikaria. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Abermals war eine Wissenschaftlerin auf einer griechischen Insel als vermisst gemeldet worden. Nach tagelanger Suche wurde die Leiche der Joggerin gefunden. Nun ist die Todesursache geklärt.

Eine als vermisst gemeldete britische Wissenschaftlerin ist nach zwei Tagen tot in einer Schlucht auf der griechischen Insel Ikaria gefunden worden. Wie ein Gerichtsmediziner im staatlichen griechischen Fernsehen ERT bestätigte, ist die 35-Jährige tödlich verunglückt. Es gebe keine Hinweise auf einen Kampf. Die Frau war am Montag nicht vom Joggen zurückgekehrt, zwei Tage später fanden Rettungsmannschaften ihre Leiche unter Steinen begraben in einem Steilhang. Sie war vermutlich ohne Ausrüstung entlang des Steilhangs gelaufen und dabei ausgerutscht.

Spekulationen nach Blutspuren auf Kissen

Der Freund des Opfers – ein 38-jähriger Zyprer – hatte die sie als vermisst gemeldet. Die Tatsache, dass Blutspuren auf einem Kissen im Zimmer des Opfers gefunden worden waren, hatte Spekulationen über einen kriminellen Hintergrund angeheizt. Der Freund des Opfers sagte jedoch bei der Polizei aus, seine Freundin habe Nasenbluten am Vorabend des Unglücks gehabt.

Die Astrophysikerin war britische Staatsbürgerin, lebte aber im zyprischen Nikosia. Auf Ikaria machte sie Urlaub. Freunde hatten via Facebook Suchaufrufe gestartet.


Anfang Juli war bereits die US-Amerikanerin Suzanne Eaton auf der griechischen Insel Kreta verschwunden. Sie hatte an einem Expertentreffen in der kleinen Hafenstadt Kolymbari teilgenommen und war am 4. Juli zu einer Wanderung aufgebrochen, von der sie nicht wieder zurückkehrte. Wanderer fanden die Leiche in einer kleinen Grotte nahe der Ortschaft Maleme rund zehn Kilometer von Kolymbari entfernt. Sie war vergewaltigt und ermordet worden, der Täter wurde gefasst und ist geständig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Staatsanwalt: Messerstich traf Behördenmitarbeiterin eher zufällig
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website