Sie sind hier: Home > Panorama >

Kamerun: Piraten überfallen deutsches Schiff – Acht Menschen entführt

Vor der Küste Kameruns  

Piratenüberfall auf deutsches Schiff – Seeleute verschleppt

17.08.2019, 13:50 Uhr | dpa

Das Frachtschiff einer deutschen Reederei ist vor der Küste Kameruns von Piraten angegriffen worden. Acht der zwölf Besatzungsmitglieder wurden offenbar entführt. Ob Deutsche unter den Opfern sind, ist noch unklar.

Piraten haben vor der Küste Kameruns ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf seiner Homepage schreibt, kamen die Piraten in der Nacht zum Donnerstag an Bord der "MarMalaita", die in der Millionenstadt Duala vor Anker lag. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sind die Crewmitglieder möglicherweise nach Nigeria verschleppt worden.

Zweiter Überfall wird bekannt

Die Piraten hätten acht der zwölf Besatzungsmitglieder mitgenommen, hieß es. Man kooperiere in dem Fall mit allen relevanten Behörden. Drei der Entführten sind Russen, wie das Außenministerium in Moskau mitteilte. Zur Nationalität der übrigen Crewmitglieder gab es keine Informationen.

Nach Angaben des International Maritime Bureau (IMB), das Kriminalitätsfälle auf den Weltmeeren erfasst, gab es nur etwa eine Stunde zuvor in der Region einen ganz ähnlichen Überfall. Dabei enterten die Piraten einen Massengutfrachter, stahlen Eigentum der Crew und des Schiffseigners und nahmen neun Besatzungsmitglieder mit.

Normalerweise würden die Gefangenen von Kamerun nach Nigeria verschleppt, sagte IMB-Direktor Pottengal Mukundan am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in London. Dort müssten sie ausharren, bis die Verhandlungen um das Lösegeld beendet seien. Details zu den aktuellen Fällen wollte er aber aus Sicherheitsgründen nicht nennen.



Piratenüberfälle kommen sehr häufig an der Küste Westafrikas vor. Nach Angaben des Auswärtigen Amts besteht vielerorts in Kamerun ein hohes Entführungsrisiko. MC-Schiffahrt wurde nach eigenen Angaben 1986 in Hamburg gegründet. 33 Mitarbeiter seien in Hamburg beschäftigt, rund 400 Mann fahren demnach zur See.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal