Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Schiffbrüchige Flüchtlinge gerettet – Italien stellt sich stur

Vor der Küste Libyens  

Schiffbrüchige Migranten gerettet – Italien stellt sich stur

19.03.2019, 01:56 Uhr | AFP

Schiffbrüchige Flüchtlinge gerettet – Italien stellt sich stur. Matteo Salvini: Der italienische Innenminister droht, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen. (Quelle: imago images/Zuma Press)

Matteo Salvini: Der italienische Innenminister droht, keine Flüchtlinge mehr aufzunehmen. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Rund 50 schiffbrüchige Menschen wurden von einem italienischen Hilfsschiff vor der Küste Libyens gerettet. Die italienische Regierung lässt das Schiff nicht an Land anlegen – und droht den Rettern mit Konsequenzen.

Ein italienisches Hilfsschiff hat vor der Küste Libyens rund 50 schiffbrüchige Migranten gerettet. Die "Mare Jonio" habe rund 50 Menschen an Bord genommen, deren Schlauchboot rund 40 Seemeilen vor Libyen in Seenot geraten und gesunken sei, teilte das Hilfsbündnis Mediterranea am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Unter den Geretteten seien zwölf Minderjährige. Die Flüchtlinge seien bereits zwei Tage im Mittelmeer unterwegs gewesen und seien "erschöpft und dehydriert".

Die Organisation bat Italien darum, einen Hafen zum Anlegen zu nennen. Die "Mare Jonio", die unter italienischer Flagge fährt, steuerte auf die italienische Insel Lampedusa zu. Italien sei "politisch und geografisch" verantwortlich, erklärte Mediterranea.

Italien lässt die Menschen nicht an Land

Italiens Innenminister Matteo Salvini hat die Gewässer des Landes bereits mehrfach für Rettungsschiffe gesperrt, um eine Verteilung der Flüchtlinge in Europa zu erzwingen. Sein Ministerium wies unverzüglich darauf hin, dass nach der Rettung von Flüchtlingen Vorschriften eingehalten werden müssten. Ansonsten könnte den Helfern vorgeworfen werden, vorsätzlich illegale Einwanderer nach Italien bringen und "Menschenhandel erleichtern" zu wollen. 



"Mare Jonio" ist derzeit das einzige private Hilfsschiff im zentralen Mittelmeer. Die anderen werden derzeit repariert, wechseln ihre Besatzung oder sind wegen juristischer Hürden blockiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Luftig-leichte Looks in Großen Größen entdecken
jetzt bei C&A
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe