Sie sind hier: Home > Panorama >

Slowakei: Kampfflugzeug bei Nato-Übung abgestürzt – Pilot rettet sich

Pilot rettet sich mit Schleudersitz  

Kampfflugzeug abgestürzt – Slowakei verhängt Flugverbot

30.09.2019, 10:07 Uhr | dpa

Slowakei: Kampfflugzeug bei Nato-Übung abgestürzt – Pilot rettet sich . Slowakische MIG-29: Ein Kampfflugzeug diesen Typs ist in der Slowakei abgestürzt. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Slowakische MIG-29: Ein Kampfflugzeug diesen Typs ist in der Slowakei abgestürzt. (Symbolbild) (Quelle: imago images)

Eine Maschine des sowjetischen Typs MiG-29 ist in der Nähe der Gemeinde Nove Sady in der Slowakei abgestürzt. Zu dem Vorfall kam es während einer Nato-Übung. Ein zweiter beteiligter Kampfjet konnte sicher landen.

 Nach dem Absturz einer MiG-29 hat die Slowakei ein Flugverbot für alle Kampfflugzeuge des sowjetischen Typs verhängt. Die MiG war am Samstagabend bei einem Übungsflug nahe der Gemeinde Nove Sady im Bezirk Nitra abgestürzt, wie das Verteidigungsministerium in Bratislava mitteilte. Der Pilot habe sich mit dem Schleudersitz retten können und sei in stabilem Zustand im Krankenhaus. Ein zweiter an der Übung beteiligter Kampfjet konnte sicher landen.

 

 
Die Absturzursache war zunächst unklar. Nach Angaben der Polizei könnte Treibstoffmangel verantwortlich gewesen sein. Die slowakische MiG-29-Flotte soll ab 2022 nach und nach durch US-amerikanische F-16 ersetzt werden. Ein zweiter an der Übung beteiligter Kampfjet konnte sicher landen. Die Slowakei ist seit 2004 Nato-Mitglied.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: