Sie sind hier: Home > Panorama >

Zweite Zerstörung nach 1945: Berühmte Weltkulturerbe-Burg in Japan fällt Brand zum Opfer

Weltkulturerbe zerstört  

Berühmte Weltkulturerbe-Burg in Japan fällt Brand zum Opfer

31.10.2019, 15:33 Uhr | dpa

Zweite Zerstörung nach 1945: Berühmte Weltkulturerbe-Burg in Japan fällt Brand zum Opfer. Feuerwehrleute versuchen einen Brand der historischen Shuri Burg zu löschen.

Feuerwehrleute versuchen einen Brand der historischen Shuri Burg zu löschen. Foto: Jun Hirata/Kyodo News/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Naha (dpa) - Ein Brand hat die zum Weltkulturerbe gehörende Shuri-Burg in der japanischen Stadt Naha zu großen Teilen zerstört. Rund 4800 Quadratmeter der historischen Burg im Urlaubsparadies Okinawa seien in der Nacht zum Donnerstag den Flammen zum Opfer gefallen, berichteten japanische Medien.

Unter den sieben niedergebrannten Bauwerken befinde sich auch das aus Holz gefertigte Hauptgebäude. Das Feuer sei aus noch ungeklärter Ursache nach Mitternacht ausgebrochen und habe auch auf andere Gebäude in dem bei Touristen beliebten Burgareal übergegriffen, hieß es. Mehr als 30 Anwohner mussten zeitweise ihre Häuser verlassen.

Rund 230 Helfer und 60 Löschfahrzeuge waren zwischenzeitlich im Einsatz, wie die Zeitung "Yomiuri Shimbun" berichtete. Nach rund elf Stunden brachten die Einsatzkräfte den Brand am frühen Donnerstagnachmittag (Ortszeit) unter Kontrolle. Ein Feuerwehrmann sei wegen Flüssigkeitsmangels ins Krankenhaus gebracht worden. Berichte zu weiteren Verletzten gab es nicht.

Auf einer Pressekonferenz sagte Nahas Bürgermeisterin Mikiko Shiroma, sie sei geschockt und hoffe, dass die Burg so bald wie möglich wieder aufgebaut werde. Auch unter Anwohnern löste der Brand Entsetzen aus. "Ich kann nicht aufhören zu zittern", zitierte die Zeitung "Mainichi Shimbun" eine 45-Jährige, die in der Nähe der Burg lebt. "Für die Menschen in Okinawa, die den Krieg und so viel mehr ertragen haben, war die Shuri-Burg unser Symbol." Alle hätten miterlebt, wie die Burg nach dem Krieg wieder aufgebaut worden sei.

Shuri bleibt nach Angaben der offiziellen Webseite bis auf Weiteres geschlossen. Die Burg liegt im gleichnamigen Stadtteil von Naha, der Hauptstadt der südlichen Inselprovinz Okinawa. In der Edo-Zeit (1603 bis 1868) residierten dort die Herrscher über das einstige Königreich Ryukyu, das heutige Okinawa.

1945 fiel die Burg den Kämpfen gegen US-Truppen während des Pazifikkrieges zum Opfer. Sie wurde später wieder aufgebaut und im Jahr 2000 ins Weltkulturerbe aufgenommen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: