Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Karambolage mit 69 Fahrzeugen in den USA

Von dpa, aj

Aktualisiert am 23.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Karambolage in den USA: Mehr als 60 Fahrzeuge sind ineinander gekracht.
Karambolage in den USA: Mehr als 60 Fahrzeuge sind ineinander gekracht. (Quelle: Rob Ostermaier/The Daily Press/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Schockierende Bilder aus dem US-Bundesstaat Virginia: Dutzende Autos sind auf einer vereisten Brücke ineinander gekracht. Mehr als 50 Menschen mussten ärztlich behandelt werden.

Bei einer Massenkarambolage im Weihnachtsreiseverkehr im US-Bundesstaat Virginia sind 69 Fahrzeuge ineinandergekracht. Das bestätigte die Bundespolizei in einem Post auf Facebook. Demnach mussten 52 Menschen nach dem Unfall am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) ins Krankenhaus gebracht werden, 11 Personen wurden schwer verletzt.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Bilder und Videos des Unfalls auf sozialen Netzwerken zeigten kaputte und verkeilte Autos.

Großer Schaden bei einer Massenkarambolage in den USA.
Großer Schaden bei einer Massenkarambolage in den USA. (Quelle: Virginia State Police/ap-bilder)

Die Ermittlungen der Polizei, wie es zu dem Unfall kommen konnte, dauerten noch an. Laut Polizei war es zum Zeitpunkt des Unfalls nahe Williamsburg, einer Kleinstadt etwa 200 Kilometer südlich von Washington, neblig. Ursache des Crashs war möglicherweise auch eine vereiste Brücke, auf der die ersten Autos ineinander krachten. Die Straße konnte nach rund fünf Stunden Räumungsarbeiten wieder geöffnet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutscher Wetterdienst warnt vor Tornados und Starkregen
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
FacebookMassenkarambolagePolizeiUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website