Sie sind hier: Home > Panorama >

A1, A2, A3: Nebel führt zu Massenkarambolagen auf Autobahnen

Tote und Verletzte  

Nebel führt zu Massenkarambolagen auf Autobahnen

01.01.2020, 13:44 Uhr | dpa, t-online.de

Zwei Tote durch Massenkarambolage auf der A1

Direkt zu Jahresanfang kam es auf der A1 bei Wildeshausen zu einer schweren Massenkarambolage. Im dichten Nebel fuhren 15 Fahrzeuge ineinander. Zwei Menschen kamen dabei ums Leben. (Quelle: t-online.de)

Bei Wildeshausen: Im dichten Nebel kam es auf der A1 zu einer Massenkarambolage, bei der zwei Menschen starben. (Quelle: t-online.de)


Massenkarambolagen auf mehreren Autobahnen: Bei starkem Nebel ist es am Neujahrsmorgen zu schweren Unfällen gekommen. Es gab Tote und Verletzte.

In dichtem Nebel hat es am frühen Neujahrsmorgen auf diversen Autobahnen Massenkarambolagen gegeben. Besonders betroffen waren Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. 

Auf der A1 nahe Wildeshausen in Niedersachsen fuhren 15 Autos ineinander. Zwei Menschen starben, sechs bis acht weitere seien schwer verletzt worden. Die Autobahn wurde zunächst voll gesperrt.

Der Agentur NonStop News zufolge wurden offenbar aus Unfallfahrzeugen aussteigende Menschen von nachfolgenden Fahrzeugen erfasst. An der Unfallstelle sollen chaotische Zustände geherrscht haben, weil die Retter wegen des Nebels kaum etwas sehen konnten. 

Wie dick die Nebelschwaden an der Unfallstelle waren und wie die Einsatzkräfte ihre Arbeit unter erschwerten Bedingungen beschrieben, sehen Sie oben im Video

Karambolagen auch auf A3 und A2

Auf der A3 hat es bei Duisburg auch eine Karambolage mit bis zu 18 Autos gegeben. Dort wurden vier Menschen verletzt, einer von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte. Die Autobahn war beim Kreuz Kaiserberg zunächst in beiden Richtungen voll gesperrt. Am Morgen wurde die Fahrbahn Richtung Oberhausen wieder freigegeben. In Fahrtrichtung Köln sollte die Sperrung noch bis in den Vormittag andauern.

Auf der A2 fuhren nahe Dortmund 15 Fahrzeuge ineinander. Auch auf der A42 zwischen Bottrop und Oberhausen krachte es. Dort fuhren zwei Autos im Nebel aufeinander auf. Neun Menschen erlitten Verletzungen, einer von ihnen wurde laut Feuerwehr schwer verletzt. Sie kamen in Krankenhäuser. Zur Unfallzeit soll die Sichtweite nur etwa fünf Meter betragen haben. 

Auf der A23 bei Itzehoe wurden zwölf Menschen verletzt, als mehrere Autos wegen des Nebels zusammenstießen. Auf gleicher Höhe in der anderen Fahrtrichtung wurden acht Menschen leicht verletzt. Auch die Aufräumarbeiten erschwerte der Nebel: Mit Taschenlampen mussten die Polizisten nach den beteiligten Autos suchen. Ein Polizeisprecher in Schleswig-Holstein sagte in der Nacht: "Der Nebel ist aktuell unser größtes Problem."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nonstopnews

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal