Sie sind hier: Home > Panorama >

Tödlicher Unfall in Südtirol: Bericht – Wollte der Fahrer Opfer wiederbeleben?

Unfall in Südtirol  

Bericht: Wollte Todesfahrer Opfer wiederbeleben?

06.01.2020, 16:35 Uhr | t-online.de, blu

Südtirol: Betrunkener rast mit Sportwagen sechs Menschen tot

In Italien ist ein offenbar betrunkener Autofahrer in eine deutsche Reisegruppe gefahren und hat sechs junge Urlauber getötet. (Quelle: Reuters)

Ermittlungen am Unfallort: Ein 27-Jähriger hat hier mit seinem Sportwagen betrunken sechs Menschen umgebracht, als er in eine Gruppe deutscher Urlauber raste. (Quelle: Reuters)


In einem Gespräch mit seinem Anwalt soll der Todesfahrer gesagt haben, dass ihm nicht bewusst war, so viel getrunken zu haben. Nach dem Unfall habe er versucht, die Jugendlichen wiederzubeleben. 

Die italienische Zeitung "Corriere della Sera" hat in ihrer Online-Ausgabe über ein mutmaßliches Gespräch zwischen dem Todesfahrer und seinem Anwalt kurz nach dem Unfall in Südtirol berichtet: Dieser habe gesagt, dass ihn der Fahrer kurz nach dem Unfall anrief und ihm mitteilte, dass er einen Unfall gebaut hätte und Hilfe brauche. Dem Bericht zufolge war der Unfallverursacher gerade auf dem Weg in die Disco "Hexenkessel", aus dem die Urlauber zuvor gekommen waren.

Der Anwalt habe seinen Mandanten später persönlich in der psychatrischen Abteilung des Krankenhauses im italienischen Bruneck getroffen, in der der Fahrer kurzzeitig wegen Suizidgefahr untergebracht war. Auf die Frage, ob er am Abend des Unglücks allein unterwegs war, soll der Fahrer seinem Anwalt gesagt haben, dass er sich kurz vorher von seiner Freundin getrennt hatte. Ob die Trennung unmittelbar vor dem Unfall stattfand, bleibt in dem Bericht unklar. 

Der Todesfahrer soll Erste Hilfe geleistet haben

Laut "Corriere della Sera" habe der Todesfahrer in dem Gespräch behauptet, dass ihm nicht klar war, wie betrunken er war. Der Unfallverursacher habe aber sofort verstanden, dass er ein Massaker angerichtet hatte. In dem Gespräch habe er dem Anwalt gesagt, er sei sofort zu den Jugendlichen hingerannt und habe versucht, sie wiederzubeleben. 

Während des Gespräches soll der Todesfahrer immer wieder gefragt haben, warum er noch lebe und nicht anstelle der Jugendlichen gestorben sei. 

An dieser Stelle erfasste der Fahrer die deutschen Urlauber

Luttach bei Bozen: An dieser Stelle raste ein Auto in eine Touristengruppe, sechs Menschen kamen ums Leben. (Quelle: t-online.de)

Dem Sportwagenfahrer drohen nach dem tödlichen Unfall im Wintersportort Luttach bis zu 18 Jahre Haft. Das teilte die Staatsanwaltschaft Bozen Medienberichten zufolge mit. Ihm wird unter anderem mehrfache Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Der 27-Jährige wird nun nach Bozen ins Gefängnis verlegt, wie ein Polizeisprecher sagte. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal