Sie sind hier: Home > Panorama >

Früherer Papst Benedikt über Zölibat: "Ich kann nicht still bleiben"

Debatte um Zölibat  

"Diabolische Lügen": Früherer Papst Benedikt warnt Franziskus

13.01.2020, 17:33 Uhr | AFP

 (Quelle: Euronews German)

Streit um Zölibat-Zitat: Jetzt rudert Benedikt XVI. zurück. (Quelle: Euronews German)

Benedikt XVI. greift Papst Franziskus an

Ex-Papst Benedikt hat in einem Buch das Zölibat in der katholischen Kirche verteidigt. Damit geht er auf Konfrontationskurs zu Papst Franziskus. (Quelle: Euronews)

Streit um Zölibat-Zitat: Jetzt rudert Benedikt XVI. zurück. (Quelle: Euronews German)


Mit ungewöhnlichen Worten hat der frühere Papst Benedikt seinen Nachfolger Franziskus überrascht. Er appellierte an ihn, das Zölibat nicht zu lockern. "Ich kann nicht still bleiben", schreibt Benedikt.

Der frühere Papst Benedikt XVI. hat öffentlich an seinen Nachfolger Franziskus appelliert, das Eheverbot für Priester nicht zu lockern. "Ich kann nicht still bleiben!" schreibt Benedikt zur Frage des Zölibats in einem gemeinsamen mit dem erzkonservativen Kardinal Robert Sarah verfassten Buch, aus dem die französische Zeitung "Le Figaro" am Sonntag vorab Auszüge veröffentlichte. Vatikan-Experten reagierten verblüfft darauf, dass Benedikt öffentlich Stellung zu Angelegenheiten seines Nachfolgers bezieht.

Benedikt und Kardinal Sarah warnen in dem Buch, dass sich die Katholische Kirche nicht von "schlechten Einlassungen, Theatralik, diabolischen Lügen und im Trend liegenden Irrtümern" beeinflussen lassen dürfe, "welche den priesterlichen Zölibat entwerten wollen". Sie warnen auch, dass Priester durch die "ständige Infragestellung" des Zölibats "verwirrt" würden.

Bischöfe hatten eine Lockerung des Zölibats für die Amazonasregion gefordert

Franziskus prüft derzeit, ob in entlegenen Weltgegenden, wie etwa bestimmten Gebieten des Amazonas, in denen es einen Mangel an Priestern gibt, den Geistlichen die Ehe erlaubt werden soll. Es wird erwartet, dass er seine Entscheidung in den nächsten Wochen verkündet. Bei einer Amazonas-Synode im Oktober in Rom hatten Bischöfe den Papst aufgerufen, in der Amazonasregion das Priesteramt für verheiratete Männer zu öffnen.

Der 92-jährige Benedikt argumentiert aber laut "Figaro" in dem Buch, dass die Ehe "den Mann in seiner Gesamtheit betrifft" – da das Priesteramt ebenfalls die Gesamtheit des Mannes beanspruche, "scheint es nicht möglich, beiden Berufungen gleichzeitig nachzugehen".

Benedikt war im Jahr 2013 als Oberhaupt der katholischen Kirche zurückgetreten. Er war der erste Papst seit dem Mittelalter, der zurücktrat. Dass er sich nun zu einem von seinem Nachfolger aktuell erwogenen Thema öffentlich äußert, bezeichneten Vatikan-Experten als erstaunlichen Vorgang.

Der Experte Iacopo Scaramuzzi etwa schrieb auf Twitter, die "Kohabitation" von früherem und derzeitigem Papst sei "schwierig", wenn der Amtsvorgänger "nicht sein Versprechen einhält, sich zu verbergen und zu gehorchen".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AfP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal