Sie sind hier: Home > Panorama >

Istanbul: Flugzeug bei Landung zerbrochen – drei Tote, viele Verletzte

Flugzeugunglück in Istanbul  

Maschine bei Landung zerbrochen – drei Tote, viele Verletzte

06.02.2020, 01:35 Uhr | AFP, dpa, dru, aj

Flugzeugunglück in Istanbul: Maschine bei Landung in mehrere Teile zerbrochen

Unglück auf einem Istanbuler Flughafen: Eine Maschine der Fluggesellschaft Pegasus ist bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen und in mehrere Teile zerbrochen. (Quelle: t-online.de)

Flugzeugunglück in Istanbul: Amateuraufnahmen von vor Ort zeigen die Maschine, die bei der Landung in mehrere Teile zerbrochen ist. (Quelle: t-online.de)


Unglück auf einem Istanbuler Flughafen: Eine Maschine der Fluggesellschaft Pegasus ist bei der Landung über die Landebahn hinausgeschossen und in mehrere Teile zerbrochen. Mindestens drei Menschen sind gestorben.

Nach der Bruchlandung eines Passagierjets am Istanbuler Airport Sabiha Gökcen ist die Zahl der Todesopfer auf drei gestiegen. Das teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca mit. Er bezifferte die Zahl der Verletzten auf nunmehr 179.  An Bord des Flugzeugs waren insgesamt 183 Personen. Die Boeing 737 der türkischen Fluggesellschaft Pegasus kam demnach wegen starker Regenfälle von der Landebahn ab, zerbrach in drei Teile und geriet teilweise in Brand.

Bei allen drei Toten handelt es sich um türkische Staatsbürger, wie der Gesundheitsminister weiter mitteilte. In einer vorherigen offiziellen Zwischenbilanz war nur ein Todesopfer verzeichnet worden.

Amateuraufnahmen vom Ort des Unglücks sehen Sie oben im Video. Darin ist zu erkennen, dass der vordere Teil der Maschine mit dem Cockpit vom restlichen Rumpf praktisch abgerissen ist. Aus einem großen Riss im hinteren Teil des Flugzeugs steigen Passagiere über eine Tragfläche ins Freie. Um die Maschine herum liegen Trümmerteile verstreut.

Schlechte Wetterbedingungen als Ursache

Das Flugzeug, das in der Stadt Izmir im Westen des Landes in Richtung Istanbul gestartet war, kam nach Angaben des Gouverneurs der Provinz Istanbul, Ali Yerlikaya, aufgrund der schlechten Wetterbedingungen von der Landebahn ab. Auf einer Strecke von rund 60 Metern sei es dann über das Gelände gerutscht und schließlich eine 30 bis 40 Meter tiefe Böschung hinuntergestürzt. Nach der "harten Landung" sei die Maschine auseinandergebrochen, sagte der türkische Verkehrsminister Mehmet Cahit Turhan dem Fernsehsender CNN Turk. Laut Turhan konnten die meisten Passagiere das Flugzeug eigenständig verlassen.

Im türkischen Fernsehen waren Menschen zu sehen, die durch einen großen Riss im Flugzeug kletterten und über die Tragflächen aus der verunglückten Maschine flüchteten. Einige Passagiere seien noch in dem Flugzeug eingeschlossen, sagte Turhan. Einsatzkräfte versuchten aber, sie zu befreien. Die Bergungsarbeiten fanden bei starkem Regen statt.

Türkische Medien berichteten, unter den Passagieren befänden sich auch zwölf Kinder. Zudem seien unter den Passagieren auch mehrere ausländische Staatsbürger, deren Nationalitäten jedoch zunächst nicht bekannt waren.

Flughafen nach Unfall geschlossen

Der Airport sei nach dem Unfall für weitere Flüge geschlossen worden, berichteten Medien. Einige würden zum großen neuen Istanbul-Flughafen umgeleitet. In einem Tweet machte die Flughafenverwaltung darauf aufmerksam, dass Flüge auch storniert würden.

Kommentatoren des Senders Habertürk berichteten, das abgerissene Cockpit liege umgestürzt da. Den Piloten gehe es aber gut, sagte Yerlikaya.

Im Januar 2018 war eine Maschine der Fluggesellschaft Pegasus Airlines bei der Landung auf dem nordtürkischen Flughafen Trabzon ins Rutschen geraten, einen Abhang hinunter und beinahe ins Meer gerutscht. Alle Insassen blieben unverletzt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal