Sie sind hier: Home > Panorama >

Luftfahrt-Bilder: Hier trifft die Corona-Krise die Luftfahrt am stärksten

Flugradar-Aufnahmen zeigen  

Was die Corona-Krise am Himmel bewirkt

Von Hanna Klein, Arno Wölk

12.04.2020, 11:08 Uhr
Was die Corona-Krise am Himmel bewirkt

Die Corona-Krise macht sich auch im Luftraum bemerkbar. Laut dem internationalen Luftverkehrsverband ging die Nachfrage weltweit um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. (Quelle: t-online.de)

Luftfahrt in der Krise: Welche Länder am stärksten betroffen sind und was der internationale Luftfahrverband jetzt fordert. (Quelle: t-online.de)


Radardaten von Europa zeigen meistens einen Himmel voller Flugzeuge. Doch das hat sich stark gewandelt, denn: Die Corona-Krise hinterlässt auch hier deutliche Spuren.

Die Corona-Krise macht sich auch im Luftraum bemerkbar. Laut dem internationalen Luftverkehrsverband IATA ging die Nachfrage weltweit um 70 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück, in Europa waren es sogar 90 Prozent. 


Im März hatten zahlreiche Länder auf der ganzen Welt Ausgangsbeschränkungen eingeführt, die Einreise von Touristen stark eingeschränkt oder gar verboten. Viele Fluggesellschaften straucheln unter den wirtschaftlichen Einbußen, einige Flughäfen wurden bereits ganz oder in Teilen geschlossen und der Himmel ist deutlich leerer als noch vor einigen Wochen. 

Bilder von der deutlichen Veränderung im Luftraum, welche Länder am stärksten betroffen sind und was der internationale Luftfahrverband jetzt fordert, um noch größeren Schaden zu verhindern, sehen Sie in den eindrücklichen Aufnahmen oben im Video oder, wenn Sie hier klicken. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal