Sie sind hier: Home > Panorama >

Corona in Äthiopien: Kamele Millionen Kindern ohne Bildung

In Corona-Zeiten  

So helfen Kamele 26 Millionen Kindern ohne Bildung

14.06.2020, 13:21 Uhr | sle, t-online.de

Schulschließung durch Corona: Wie Kamele Bildung ermöglichen

Seit Mitte März sind in Äthiopien die Schulen geschlossen. 26 Millionen Kinder haben deshalb keinen Zugang zu Bildung und müssen vielfach stattdessen arbeiten. Kamele sind deshalb als Bibliotheken im Einsatz. (Quelle: t-online.de)

Schwere Zeiten fordern neue Lösungen: Weil Schulen wegen Corona geschlossen wurden, kommen die Bücher jetzt per Kamel zu den Kindern. (Quelle: t-online.de)


Seit Mitte März sind die Schulen in Äthiopien geschlossen. 26 Millionen Kinder haben keinen Zugang zu Bildung, viele müssen stattdessen arbeiten. Ein ungewöhnliches Projekt bringt dennoch Bücher zu den Kindern.

Die offiziellen Corona-Zahlen aus Äthiopien sind gering. Nur um die 2.600 Menschen sollen sich laut Johns-Hopkins-Universität mit SARS-CoV-2 infiziert haben. 

Doch getestet wird in dem ostafrikanischen Land kaum. Deshalb wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. Trotz geringer Zahlen rief die äthiopische Regierung im April den Ausnahmezustand aus. 

Schlechte Internetverbindung und fehlende Laptops

Dadurch ist die nationale Wirtschaft noch weiter in die Krise geraten. Restaurants, Bars und Clubs sind geschlossen. Viele Landwirte trauen sich aus Angst vor dem neuen Coronavirus nicht auf die Märkte.

Auch Schulkinder sind vom Lockdown betroffen. Die Bildungseinrichtungen wurden Mitte März als erste Maßnahme geschlossen. Der Unterricht soll zwar digital weitergeführt werden, doch wegen schlechter Internetverbindungen und fehlenden Laptops ist dies kaum flächendeckend möglich. 

Mit welche ungewöhnlichen Mitteln Bildung in abgelegenen Dörfern dennoch möglich wird, wie die Kinder die Situation ohne Schule erleben und welchen Traum ein 13-Jähriges Mädchen auch trotz Corona noch hat, sehen Sie oben im Video – oder hier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal