• Home
  • Panorama
  • Explosion von Beirut – deutscher Helfer Serkan Eren: "Es ist unvorstellbar"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAttentat: Rushdie verliert wohl Auge Symbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextFischsterben: Mitarbeiter gefeuertSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann sperrt sich aus Wohnung aus – totSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Deutscher Helfer in Beirut: "Es ist unvorstellbar"

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 05.08.2020Lesedauer: 3 Min.
Serkan Eren: Erschöpft sitzt der 36-jährige Stuttgarter in einer Straße in Beirut. Er war in die Innenstadt gefahren, um nach der gewaltigen Detonation zu helfen.
Serkan Eren: Erschöpft sitzt der 36-jährige Stuttgarter in einer Straße in Beirut. Er war in die Innenstadt gefahren, um nach der gewaltigen Detonation zu helfen. (Quelle: privat)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eigentlich wollte er Hilfsprojekte im Libanon vorbereiten – dann wurde er zum Ersthelfer inmitten des Chaos von Beirut: Der Stuttgarter Serkan Eren hat nach der heftigen Explosion angepackt, bis ihn seine Kräfte verließen.

Es ist 2 Uhr in der Nacht deutscher Zeit, schon 3 Uhr in Beirut. Serkan Eren sagt am Telefon, er wird so schnell nicht schlafen können. "Was ich gesehen habe, kann man nicht mit Worten beschreiben. Unvorstellbare Zerstörung. Viel Blut, dazu die Schreie von Menschen um Hilfe, und wenn man einem geholfen hatte, wartete schon der nächste. Ich stehe völlig neben mir und muss jetzt versuchen, erst einmal runterzukommen."


Bilder aus Beirut: Gewaltige Explosion fordert viele Tote

Beirut: In der libanesischen Hauptstadt steigt nach einer gewaltigen Explosion eine Rauchwolke auf.
Die genauen Hintergründe der Explosion werden noch ermittelt.
+12

Serkan Eren: Erschöpft sitzt der 36-jährige Stuttgarter in einer Straße in Beirut. Er war in die Innenstadt gefahren, um nach der gewaltigen Detonation zu helfen.
Serkan Eren: Erschöpft sitzt der 36-jährige Stuttgarter in einer Straße in Beirut. Er war in die Innenstadt gefahren, um nach der gewaltigen Detonation zu helfen. (Quelle: privat)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Durchsuchung von Trump-Anwesen auch wegen Spionageverdachts
Ex-US-Präsident Trump: Der Republikaner bestreitet vehement alle Vorwürfe gegen ihn.


Die Pension, in welcher der 36-Jährige aus Stuttgart untergebracht ist, ist nur 900 Meter von dem Ort entfernt, an dem am Dienstagabend ein Lager mit einer gewaltigen Detonation und einer vernichtenden Druckwelle explodiert ist. "Ich war zu meinem Glück in dem Moment 40 Kilometer entfernt", sagt Eren. Dorthin geführt hat ihn seine Aufgabe bei der Hilfsorganisation Stelp e.V., die ihm als Stipendiat der Initiative StartSocial schon eine Einladung ins Kanzleramt eingebracht hatte. Südlich von Beirut wollte er Hilfsprojekte zur Nahrungsmittelausgabe an Mittellose besprechen, als die Nachricht von der Explosion kam. "Ich bin mit einem Freund sofort losgefahren."

Bergungsarbeiten: Uniformierte und Bürger suchten Seite an Seite nach Opfern der Detonation in Beirut.
Bergungsarbeiten: Uniformierte und Bürger suchten Seite an Seite nach Opfern der Detonation in Beirut. (Quelle: Serkan Eren)

Blechlawine stadtauswärts aus Angst vor giftigen Gasen

In ihre Richtung fährt kaum ein Auto, dafür ist stadtauswärts die Straße dicht. "In der Stadt hatte sich verbreitet, dass es giftige Gase gibt." Schon Kilometer von der Detonationsstelle entfernt passieren sie beschädigte Häuser. Sie kommen an Straßen, in denen wegen Trümmern und Bäumen kaum ein Durchkommen möglich ist und keines für größere Rettungsfahrzeuge. Sie fahren Bögen um Autos, die von der Druckwelle einfach auf die Seite geworfen wurden.

Und finden sich dann unweit des Hafens wieder zwischen Uniformierten und Bürgern, die Menschen in Not helfen wollen. Es gibt Tausende Verletzte in der Stadt. Viele Menschen standen am Fenster und schauten hin zu dem Brand, als es plötzlich zu der enormen Explosion kam und die Druckwelle zumindest die Scheiben zum Bersten brachte.

Wie schwer Scherben oder herumfliegende Trümmer die Menschen verletzt haben, denen er begegnet, kann er nicht sagen. Aber zehn, vielleicht fünfzehn Menschen habe er aus Häusern getragen. "Ich habe sehr viel Blut gesehen, Bilder, die mich so schnell nicht loslassen werden."

Serkan Eren bleibt kaum Zeit zum Verschnaufen

Zeit zum Verschnaufen bleibt ihm in diesen Stunden kaum in der heißen, schwülen Luft Beiruts, die erfüllt ist vom Heulen der Sirenen der Rettungsdienstfahrzeuge. "Wenn man bei dem einen fertig war, wartete schon die nächste Aufgabe." Um kurz vor Mitternacht postet er einige Bilder, die das Ausmaß erahnen lassen. Irgendwann wolle er auch ins Bett gehen, acht Kilometer entfernt bei Freunden, die Pension ist ja zerstört. Und am Mittwoch werde es dann weitergehen, sagt er in der Nacht. "Wir wissen ja noch nicht, was uns da erwartet."

Ein durch die Luft geworfenes Auto: Entlang der Straßen konnte Serkan Eren auf Schritt und Tritt die Wucht der Explosion erahnen.
Ein durch die Luft geworfenes Auto: Entlang der Straßen konnte Serkan Eren auf Schritt und Tritt die Wucht der Explosion erahnen. (Quelle: Serkan Eren)

Die eigentlich geplanten Hilfsprojekte stehen nun erst einmal zurück. "Wir werden unsere Mittel jetzt wohl in medizinische Versorgung stecken." Er hofft, dass Stelp dazu auch weitere Spenden erhält. Den Verein hat er gegründet, nachdem er selbst im Mittelpunkt eines Unglücks gestanden hatte. Nach einem schweren Unfall auf der A5 stand im Rettungshubschrauber sein Herz eine Minute still, ehe die Ärzte ihn zurückholten. Seine Arbeit als Personal Trainer musste er aufgeben, wurde Lehrer und gründete Stelp, "Stuttgart helps", um Menschen in größter Not zu helfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Charlotte Janus
ExplosionLibanon
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website